Trainer Vogel enttäuscht von seinen Spielern

FCB II verliert in Schweinfurt: "Schläfrige Vorstellung"

+
Heiko Vogel, Trainer der Bayern-Amateure, fand nach dem Spiel deutliche Worte für den Auftritt seiner Mannschaft.

FC Bayern München II - Deutliche Worte fand Bayern-Coach Heiko Vogel im Anschluss an die Pleite am Freitagabend in Unterfranken nach zuvor zwei Siegen in Folge ohne Gegentor, darunter zuletzt der 1:0-Triumph über Tabellenführer Jahn Regensburg.

„Die Niederlage geht absolut in Ordnung“, stellte der 40-Jährige klar, „wir haben Schweinfurt zum Toreschießen eingeladen. Ich bin enttäuscht, dass wir nicht da weitergemacht haben, wo wir letzte Woche aufgehört haben“. Bereits vor dem Seitenwechsel war sein Team mit 0:2 ins Hintertreffen geraten (8., 42.). Dem Anschlusstreffer durch Karl-Heinz Lappe (67.), der damit im vierten Spiel in Folge sein Tor erzielte, folgte jedoch postwendend „ein Geschenk“, wie Vogel schimpfte, das die Schweinfurter gerne annahmen und zum Endstand trafen (68.).

„Vor allem in der ersten Halbzeit war es eine maue und schläfrige Vorstellung von uns“, resümierte der Trainer des Bayern-Nachwuchses ernüchtert. Eine denkwürdige Saison wird es nicht mehr werden, Vogel aber möchte sie zumindest im oberen Tabellendrittel abschließen und wird deshalb in den beiden abschließenden Partien „keine Experimente“ wagen, wie er betonte.

Text: Matthias Horner

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ticker: Eiskalt! Müller und Lewandowski ballern Bayern zum Sieg
Ticker: Eiskalt! Müller und Lewandowski ballern Bayern zum Sieg
Zwölfjähriger nach Bayern-Spiel vermisst: Was hat Gabriel in den 4,5 Stunden wirklich gemacht? 
Zwölfjähriger nach Bayern-Spiel vermisst: Was hat Gabriel in den 4,5 Stunden wirklich gemacht? 
Kritik aus der Südkurve: Rummenigge mit Tomaten auf den Augen?
Kritik aus der Südkurve: Rummenigge mit Tomaten auf den Augen?
Kovac spricht über den FC Bayern: „Das garantiere ich zu 100 Prozent“
Kovac spricht über den FC Bayern: „Das garantiere ich zu 100 Prozent“

Kommentare