Er geht von Verbleib aus, aber ...

"Vieles möglich": Shaqiri kokettiert mit Abschied

+
Xherdan Shaqiri (l.) beim Fotoshooting mit Franck Ribéry.

München - Was wird aus Xherdan Shaqiri? Der Schweizer geht davon aus, beim FC Bayern zu bleiben - und kokettiert einen Satz später mit Abschied.

22 Jahre ist Xherdan Shaqiri inzwischen alt - und damit langsam, aber sicher aus dem Talente-Status raus. Deswegen möchte der hochveranlagte Schweizer gerne einen Stammplatz. Beim FC Bayern oder anderswo! Weil es in München bisher nicht so recht geklappt hat, denkt er weiterhin über einen Abschied nach. Oder schließt diesen zumindest nicht aus. "Ich denke schon, dass ich hier bleibe", zitiert ihn die Bild. "Aber so lange das Transferfenster offen ist, ist vieles möglich."

Verlässt Shaqiri - sein Vertrag läuft bis 2016 - den Rekordmeister noch im Sommer? Den Schweizer würden die Münchner höchstens ziehen lassen, wenn wider Erwarten doch noch ein Top-Star kommt, etwa wenn sich plötzlich die Chance bietet, Angel di Maria günstig zu verpflichten. Doch Karl-Heinz Rummenigge hat jüngst die Kaderplanung für abgeschlossen erklärt. "Es kann höchstens passieren, dass wir noch ein, zwei junge Spieler ausleihen werden", so der Bayern-Boss - aber Shaqiri meint er damit wohl nicht.

Ottmar Hitzfeld, bis zur WM noch Schweizer Nationalcoach von Shaqiri, rät dem 22-Jährigen, in München zu bleiben. "Xherdan gehört die Zukunft bei Bayern", sagte Hitzfeld zur Bild. "Die Uhr tickt für ihn. Sein Alter ist sein Trumpf. Seine Chancen auf einen Stammplatz steigen mit jedem Jahr."

lin

Auch interessant

Meistgelesen

Erste Spieler-Fotos von neuem Bayern-Heimtrikot aufgetaucht?
Erste Spieler-Fotos von neuem Bayern-Heimtrikot aufgetaucht?
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“
Alexis Sanchez zum FC Bayern? Wie Vidal beim Transfercoup mitmischt
Alexis Sanchez zum FC Bayern? Wie Vidal beim Transfercoup mitmischt

Kommentare