Vor Regionalliga-Derby

Vize-Polizeichef droht gewaltbereiten Fans

+
Robert Kopp (kl. Bild) kündigt ein kompromissloses Vorgehen gegenüber gewaltbereiten Fans beim kleinen Derby an.

München - Auf die Vorkomnisse beim letzten Amateurderby im August 2014 reagiert die Münchner Polizei mit einer massiven Präsenzerhöhung.

Wenn die Zweitvertretungen des FC Bayern und der Münchner Löwen am Ostermontag aufeinandertreffen, werden deutlich über 1000 Beamte im Einsatz sein.

Anlässlich des Hinrundenspiels beider Mannschaften hatten sich im August vergangenen Jahres annähernd 1000 Anhänger des FC Bayern am Viktualienmarkt eingefunden, um sich auf die Partie einzustimmen. Die Fans der kleinen Löwen, 500 an der Zahl, hatten sich zum selben Zweck am Candidplatz getroffen. In beiden Fällen wurde mehrfach Pyrotechnik abgebrannt, an einigen Ständen am Viktualienmarkt entstanden Sachschäden. Auch nach Abpfiff der Partie nahm die Brisanz nicht ab. Auseinandersetzungen zwischen den rivalisierenden Fangruppierungen erforderten die höchste Aufmerksamkeit der Polizei. Die Bilanz am Ende des Tages: Vier verletzte Polizeibeamte.

"In dieser Dimension haben wir das noch nicht gekannt", ließ Polizei-Vizepräsident Robert Kopp die Vorkommnisse, die das Hinrundenspiel überschatteten, Revue passieren. Kopp, der beim Amateur-Derby am Ostermontag die Einsatzleitung übernehmen wird, kündigte eine verschärfte Vorgehensweise an: "Wir werden es nicht zulassen, dass von einzelnen gewaltbereiten Problemfans Ängste geschürt werden. Wir werden nicht zuschauen, wie Personen verletzt werden und Straftaten begangen werden."

Die Münchner Polizei bestätigte Berichte, wonach die Problemfans des FC Bayern für den Tag des Aufeinandertreffens Ultras aus Bochum und Karlsruhe zur Unterstützung mobilisiert hätten. Auch die gewaltbereiten Anhänger der Münchner Löwen sollen ihre Kontakte zu entsprechenden "Fans" aus Nürnberg und Kaiserslautern spielen haben lassen. "Doch auch wir haben mobilisiert", fasste Kopp die Einsatzstrategie der Münchner Polizei zusammen. Waren bei den vergangenen beiden Amateur-Derbys noch etwa 400 Kräfte im Einsatz, dürften es am Ostermontag deutlich mehr sein. "Gehen sie davon aus, dass es ungefähr dreimal so viele sind", wollte sich der Polizei-Vizepräsident auf keine genaue Zahl festlegen.

Mehr Rechtssicherheit im Einsatz soll die Überarbeitung der Verordnung zu Risikospielen im Grünwalder Stadion gewährleisten. Diese wurde in Zusammenarbeit mit dem Kreisverwaltungsreferat erzielt. Künftig wird der Zusammenschluss zu gemeinsamem friedensstörenden Verhalten unter Strafe gestellt. Dem Vorwurf, man würde so Fanmärsche pauschal kriminalisieren, widersprach Kopp energisch: "Die Fans haben es in der Hand, wie der Tag verläuft. Fanmärsche sollen gewiss nicht unterbunden werden. Wir können zwischen Problemfans und denen, die sich friedlich auf die Partie einstimmen, sehr wohl differenzieren. Was wir vornehmen, sind Einzelfallentscheidungen."

Enttäuscht zeigte man sich bei Polizei und Kreisverwaltungsreferat, dass das vielfach geäußerte Gesprächsangebot von den Fanvertretern beider Seiten bisher nicht angenommen wurde. "Gerade im Bereich Fußball sind die Präventionsbemühungen der Polizei sehr intensiv. Schade, dass eine kleine gewaltbereite Gruppe den Dialog immer noch verweigert", sagte Kreisverwaltungsreferent Wilfried Blume-Beyerle.

Rund um das Spiel, das am Ostermontag um 14 Uhr (bei uns im Live-Ticker) angepfiffen wird, erwarten die Verkehrsteilnehmer und Anwohner einige Beeinträchtigungen. "Feierabendverkehr dürfte dieses Mal kein größeres Problem werden, aber durch die Fanmärsche kann es schon zu erheblichen Behinderungen kommen", sagte Kopp. Auch nach Abpfiff sind großflächige Sperrungen rund um das Grünwalder Stadion angekündigt.

Lukas Schierlinger

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
„Qualität und Lewandowski - was soll ich dazu noch sagen?“
„Qualität und Lewandowski - was soll ich dazu noch sagen?“
<center>Fackeln aus Recyclingwachs (3 Stück)</center>

Fackeln aus Recyclingwachs (3 Stück)

8,90 €
Fackeln aus Recyclingwachs (3 Stück)
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

9,95 €
Bayerisches Schmankerl-Memo
<center>HEILAND Doppelbockliqueur</center>

HEILAND Doppelbockliqueur

25,50 €
HEILAND Doppelbockliqueur
<center>Brotzeit-Brettl "Brotzeit"</center>

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

4,85 €
Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

Kommentare