1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Was macht Sadio Mané denn da? Kaum einer bemerkt kuriose Szene des Bayern-Stars gegen Pilsen

Erstellt:

Von: Nico Scheck

Kommentare

Sadio Mané trifft auch in der Champions League für den FC Bayern. Gegen Pilsen erzielt er das zwischenzeitliche 3:0.
Sadio Mané trifft auch in der Champions League für den FC Bayern. Gegen Pilsen erzielt er das zwischenzeitliche 3:0. © Eduard Martin/imago

Der FC Bayern schießt sich gegen Viktoria Pilsen weiter aus der Mini-Krise. Auch Sadio Mané trifft. Eine Aktion abseits des Platzes sorgt für Gesprächsstoff.

München – Schon am Wochenende hatte er in der Bundesliga getroffen. Nun legte Sadio Mané in der Champions League nach. Beim ungefährdeten 5:0-Sieg des FC Bayern München gegen Viktoria Pilsen traf Mané zum zwischenzeitlichen 3:0. Schon beim 4:0 der Bayern gegen Bayer Leverkusen war dem Senegalesen nach zuvor fünf torlosen Spielen endlich wieder ein Treffer gelungen.

Auch sonst wirkte Mané gegen Pilsen wieder deutlich spielfreudiger, spritziger, selbstbewusster. Die Folge: Der 30-Jährige erhielt an diesem Königsklassen-Abend den Award „Man of the Match“. Was jedoch kaum jemand bemerkte: Mané tauschte schon in der Halbzeit sein Trikot mit dem Gegner.

Sadio Mané tauscht in Halbzeit Trikot mit seinem Gegenspieler

Es ist Teil des Spiels. Nach Abpfiff wird sich mit dem Gegner abgeklatscht, Trikots werden getauscht. Dass die Trikots schon zur Halbzeitpause ihre Besitzer wechseln, ist allerdings ungewöhnlich. So geschehen bei Mané gegen Pilsen. Schiedsrichter Nikola Dabanovic hatte gerade zur Pause gepfiffen, da zog der Flügelflitzer sein Dress aus - und tauschte es mit Pilsen-Spieler und Landsmann Modou N‘Diaye.

Nach der Pause kam Mané dann wieder auf den Rasen. Mit neuem Trikot. Warum der Tausch schon in der Halbzeit stattgefunden hatte, bleibt wohl vorerst Manés Geheimnis. In Halbzeit zwei legten die Bayern nach und trafen noch durch Leroy Sané (50.) und Eric Maxim Choupo-Moting (59.) zum 5:0-Endstand.

Mané gibt Ausblick auf Spitzenspiel in Dortmund

Ist die Krise von Mané damit endgültig ad acta gelegt? Schon vor dem Spiel gegen Pilsen hatte Mané offen über seine Anfangsprobleme beim FC Bayern gesprochen. Es sei nicht einfach, in ein neues Land, eine neue Liga und einen neuen Verein zu kommen, hatte er gegenüber uefa.com erklärt. Zuvor war Bayern-Vorstand Hasan Salihamidzic Mané zur Seite gesprungen und hatte Geduld für seinen Star-Einkauf eingefordert.

Das scheint sich nun auszuzahlen. „Die Leistung war großartig“, schwärmte Mané nach der Partie bei DAZN und verriet: „Es waren schwierige Wochen für uns. Wir haben die richtige Reaktion gezeigt.“ Nun geht es für den Bayern-Kader am kommenden Wochenende gegen Borussia Dortmund. „Wir erwarten ein großes Spiel und werden versuchen unser Bestes zu geben und das Spiel zu gewinnen“, versprach Mané. (nc)

Auch interessant

Kommentare