1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Watzke: Warum Nerlinger unter Druck steht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Hans-Joachim Watzke © Getty

Dortmund - Vor dem Spitzenspiel beim FC Bayern gibt Hans-Joachim Watzke seine Einschätzung zu Christian Nerlinger ab. Der BVB-Boss fürchtet zudem Spieler-Abwerbeversuche des FC Bayern.

"Christian ist ein netter Kerl. Er ist in Dortmund geboren und hat hier gespielt", lobt BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke den Münchner Sportdirektor Nerlinger in der Bild.

Watzke reagiert kühl auf die Äußerungen Nerlingers in der Sport Bild, der in Dortmund "keinen heranwachsenden Riesen" sieht. Weil Uli Hoeneß ihm große Fußstapfen hinterlassen hat, sieht er Nerlinger in einer schwierigen Lage. "Bei Bayern hat er ein großes leuchtendes Vorbild, das früher die Abteilung Attacke geleitet hat. Da steht er natürlich unter Druck."

Uli Hoeneß: Seine explosivsten Attacken

Der BVB-Boss fürchtet, dass der FC Bayern bald Abwerbeversuche bei den Dortmund-Stars starten könnte. Nicht ganz zu unrecht: Nuri Sahin und Mats Hummels wurden immer wieder beim Rekordmeister gehandelt, gegenüber der tz hatte Ottmar Hitzfeld zudem die Vermutung angestellt, dass Bayern bei Jungstar Mario Götze (18) genau hinschaut.

Watzke hat aber wegen des Bayern-Buhlens keine schlaflosen Nächte: "Sicher wird es Versuche geben, uns Spieler abspenstig zu machen. Aber unsere Leistungsträger sind langfristig gebunden. Wir werden sie nicht abgeben!"

Bayern gegen BVB: Der Vergleich!

Aktuell liegt Borussia Dortmund mit 13 Punkten Vorsprung auf den FC Bayern auf Tabellenplatz 1. Das Schlagerspiel wird am Samstag um 18:30 Uhr angepfiffen. Wir berichten im Live-Ticker.

al.

Auch interessant

Kommentare