Wechsel? Allofs & Co. zum aktuellen Stand

Gustavo: "Ich muss spielen, spielen, spielen"

+
Luiz Gustavo wird die Bayern wohl verlassen. Der VfL Wolfsburg dementiert aber noch einen abgeschlossenen Wechsel

Wolfsburg - Der Berater von Luiz Gustavo hat einen Wechsel des Brasilianers zum VfL Wolfsburg verneint. Auch deren Trainer Dieter Hecking verneint den Vollzug - noch.

Nach wochenlangen Interessensbekundungen zeichnet sich immer deutlicher ein Transfer von Bayern-Star Luiz Gustavo zum VfL Wolfsburg ab. Die finanzstarken Niedersachsen seien bei der Vereinssuche des 26-Jährigen klarer Favorit, berichteten mehrere Medien am Donnerstag. Nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ ist der Wechsel des defensiven Mittelfeldakteurs sogar bereits perfekt. Gustavo-Berater Roger Wittmann dementierte allerdings Vollzugsmeldungen: „Er hat noch nirgendwo unterschrieben“, sagte der Chef von „Rogon Sportmanagement“ der Nachrichtenagentur dpa.

Wittmann kündigte gleichwohl eine zeitnahe Entscheidung seines Klienten an. „Wenn er jetzt von der Nationalmannschaft zurückkommt, dann reden wir miteinander, dann sagt er uns: Er will den FC Bayern verlassen oder nicht.“ Im Fußball könne „alles schnell gehen“. Wolfsburgs Manager Klaus Allofs hielt sich ebenfalls zurück: „Wir haben uns in letzter Zeit zu dem Thema nicht mehr geäußert. Wir bereiten uns auf das Spiel gegen Schalke vor“, sagte Allofs.

Wie der Kicker berichtet, hat bereits eine mündliche Einigung stattgefunden, unterschrieben sei allerdings noch nichts.

„Wir haben uns bemüht, unsere Chancen stehen nicht schlecht“, sagte VfL-Manager Klaus Allofs am Donnerstag zum Stand der Gespräche. „Ich glaube, dass er mit seiner Entscheidung nicht bis zum 31. August wartet“, fügte Allofs auf der Pressekonferenz vor dem Wolfsburger Samstag-Heimspiel gegen Schalke 04 an.

Luiz Gustavo hatte am Mittwochabend mit der brasilianischen Nationalelf 0:1 in der Schweiz verloren und kehrte am Donnerstag nach München zurück. Nach Informationen der „Wolfsburger Nachrichten“ sollte noch am selben Tag in einem Gespräch zwischen Wittmann und dem Spieler eine Entscheidung über die Zukunft fallen. Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hatte zuletzt von Angeboten aus ganz Europa für den soliden Abräumer berichtet - und neben Deutschland auch Spanien, England und Russland aufgezählt. Zuletzt war gar von einem Interesse des FC Barcelona berichtet worden.

Für die Wolfsburger würde der millionenschwere Gustavo-Transfer ein schnelles Ende der neuen Bescheidenheit bedeuten, die die VfL-Macher erst in der Sommerpause angekündigt hatten. Zugleich wäre durch das Kommen von Luiz Gustavo eine brasilianische Dreierachse im Teamgefüge perfekt - inklusive Abwehrchef Naldo und Spielmacher Diego.

Die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers

Die Bundesliga-Manager sind fleißig - und verpflichten auch diesen Sommer wieder jede Menge neuer Spieler. Wir haben eine Auswahl der wichtigsten Transfers in die Bundesliga (und aus dem Oberhaus ins Ausland oder zu unterklassigen Vereinen) für Sie zusammengestellt. Beendete Leihen, die nicht zu einer Weiterverpflichtung führten, sind nicht mit angegeben. Auch Spieler, dessen neues Ziel noch unklar ist, fehlen. Die Ablösesummen sind teils geschätzt © dpa
Der FC Bayern verpflichtet Mario Götze von Borussia Dortmund  für 37 Millionen Euro © picture alliance / dpa
Der FC Bayern verpflichtet Jan Kirchhoff vom FSV Mainz 05 ablösefrei © picture alliance / dpa
Der FC Bayern verpflichtet Thiago Alcantara vom FC Barcelona für rund 20 Millionen Euro. © dpa
Der FC Bayern gibt Mario Gomez für etwa 16 Millionen Euro an den AC Florenz ab © dpa
Der FC Bayern gibt Anatoli Timoschtschuk ablösefrei an Zenit St. Petersburg ab © dpa
Borussia Dortmund verpflichtet Sokratis von Werder Bremen für 9,5 Millionen Euro © picture alliance / dpa
Borussia Dortmund verpflichtet Pierre-Emerick Aubameyang von AS Saint-Etienne für geschätzt 14 Millionen Euro © dpa
Borussia Dortmund verpflichtet Henrich Mchitarjan von Schachtjor Donezk für 27,5 Millionen Euro © dpa
Bayer Leverkusen verpflichtet Kostas Stafylidis (l.) von PAOK Saloniki für 1,5 Millionen Euro © picture alliance / dpa
Bayer Leverkusen verpflichtet Robbie Kruse (l.) von Fortuna Düsseldorf für 1,5 Millionen Euro © dpa
Bayer Leverkusen verpflichtet Heung-Ming Son vom Hamburger SV für etwa zehn Millionen Euro. © dpa
Bayer Leverkusen verpflichtet Emir Spahic vom FC Sevilla. Über die Ablösesumme haben die Vereine Stillschweigen vereinbart © dpa
Bayer Leverkusen gibt Daniel Carvajal (r.) für 6,5 Millionen Euro an Real Madrid ab © dpa
Bayer 04 Leverkusen verpflichtet Roberto Hilbert von Besiktas Istanbul. Der Verteidiger wechselt ablösefrei und bekommt einen Zweijahresvertrag © dpa
Bayer Leverkusen gibt Michael Rensing ablösefrei an Fortuna Düsseldorf ab © dpa
Bayer Leverkusen verkauft Michal Kadlec an Fenerbahce Istanbul. Dafür dürften mehr als fünf Millionen Euro Ablöse fließen © dpa
Andre Schürrle wechselt für 22 Millionen Euro von Bayer Leverkusen zum FC Chelsea London © dpa
Bayer verpflichtet Emre Can vom FC Bayern München für vier Jahre. © AFP
Schalke 04 verpflichtet Felipe Santana von Borussia Dortmund für eine Million Euro © picture alliance / dpa
Schalke 04 verpflichtet Leon Goretzka vom VFL Bochum für 3,5 Millionen © dpa
Schalke 04 verstärkt sich für acht Millionen Euro mit Adam Szalai vom FSV Mainz 05. © picture alliance / dpa
Kevin-Prince Boateng wechselt für 12 Millionen vom AC Mailand ins Ruhrgebiet. Der Mittelfeldspieler unterschreibt beim FC Schalke 04 für vier Jahre und erhält die Rückennummer 9 © afp
Dennis Aogo wechselt leihweise für ein Jahr vom Hamburger SV zum FC Schalke. Die "Knappen" besitzen zudem eine Kaufoption für den Linksfuß. © dpa
Teemu Pukki vom FC Schalke 04 zieht es nach Schottland. Der Finne wechselt zu Celtic Glasgow für kolportierte 2,5 Millionen Euro. © dpa
Der SC Freiburg verpflichtet Mike Hanke von Borussia Möchengladbach ablösefrei. © picture alliance / dpa
Der SC Freiburg verpflichtet Gelson Fernandes von Sporting Lissabon (zuletzt verliehen nach Sion) © dpa
Der SC Freiburg verpflichtet Felix Klaus von Greuther Fürth für 1,5 Millionen Euro © picture alliance / dpa
Eintracht Frankfurt verpflichtet Jan Rosenthal vom SC Freiburg ablösefrei © picture alliance / dpa
Eintracht Frankfurt verpflichtet Vaclav Kadlec von Sparta Prag © dpa
Eintracht Frankfurt verpflichtet Johannes Flum vom SC Freiburg für 2,2 Millionen Euro © picture alliance / dpa
Eintracht Frankfurt leiht sich Joselu von der TSG 1899 Hoffenheim für 800.000 Euro aus. © picture alliance / dpa
Eintracht Frankfurt holt sich Stephan Schröck von der TSG 1899 Hoffenheim für 500.00 Euro. © picture alliance / dpa
Der 1. FC Kaiserslautern leiht Olivier Occean von Eintracht Frankfurt für zwei Jahre Jahre aus © picture alliance / dpa
Der Hamburger SV verpflichtet Lasse Sobiech von Borussia Dortmund für 1,2 Millionen Euro © dpa
Der Hamburger SV leiht Johan Djourou für rund 750.000 Euro ein Jahr lang vom FC Arsenal aus mit anschließender Kaufoption. © dpa
Pierre-Michel Lasogga wechselt von Hertha BSC leihweise für eine Saison zum Hamburger SV. © dpa
Borussia Mönchengladbach verpflichtet Max Kruse vom SC Freiburg für 2,5 Millionen Euro © picture alliance / dpa
Borussia Mönchengladbach verpflichtet Raffael von Dynamo Kiew (zuletzt an Schalke ausgeliehen) © dpa
Hannover 96 verpflichtet Salif Sané (r.) von Nancy für zwei Millionen Euro © picture alliance / AP Photo
Hannover 96 verpflichtet Edgar Prib von der SpVgg Greuther Fürth für 2,5 Millionen Euro © picture-alliance-dpa-tz
Hannover 96 verpflichtet Leonardo Bittencourt (r.) von Borussia Dortmund für drei Millionen Euro. © dpa
Hannover 96 gibt Mario Eggimann (r.) ablösefrei zu Union Berlin ab © dpa
Der Brasilianer Marcelo wechselt von der PSV Eindhoven zu Hannover 96. © 
Sergio da Silva Pinto verlässt Hannover 96 und wechselt zu UD Levante © dpa
Hannover 96 gibt Daniel Royer (zuletzt an den 1. FC Köln verliehen) an Austria Wien ab. © dpa
Der 1. FC Nürnberg verpflichtet Daniel Ginczek von Borussia Dortmund (zuletzt zu St. Pauli verliehen) für 1,5 Millionen Euro © picture alliance / dpa
Der 1. FC Nürnberg verpflichtet Emanuel Pogatetz vom VfL Wolfsburg © dpa
Der 1. FC Nürnberg sichert sich die Dienste von Makoto Hasebe. Der japanische Mittelfeldspieler wechselt aus Wolfsburg zu den Franken und erhält in Nürnberg einen dreijahresvertrag. © AFP
Der 1. FC Nür nberg 05 gibt Timmy Simons (m.) für ca. eine Million Euro an den FC Brügge ab. © dpa
Der VfL Wolfsburg verpflichtet Daniel Caligiuri (l.) vom SC Freiburg für 2,5 Millionen Euro © dpa
Der VfL Wolfsburg verpflichtet Luiz Gustavo vom FC Bayern München für eine Ablösesumme zwischen 15 und 20 Millionen Euro. © dpa
Der VfL Wolfsburg holt sich Timm Klose für fünf Millionen Euro vom 1. FC Nürnberg. © dpa
Der VfL Wolfsburg gibt Simon Kjaer zum OSC Lille ab © dpa
Der VfB Stuttgart verpflichtet Konstantin Rausch von Hannover 96 ablösefrei © picture alliance / dpa
Der VfB Stuttgart verpflichtet Sercan Sararer von Greuther Fürth ablösefrei © picture alliance / dpa
Der VfB Stuttgart verpflichtet Mohammed Abdellaoue von Hannover 96 für 3,5 Millionen Euro © dpa
Karim Haggui wechselt von Hannover 96 zum VfB Stuttgart und erhält einen Zweijahresvertrag. © dpa
Der VfB Stuttgart verpflichtet Daniel Schwaab von Bayer Leverkusen ablösefrei © picture alliance / dpa
Der VfB Stuttgart leiht Moritz Leitner von Borussia Dortmund für zwei Jahre aus © dpa
Der VfB Stuttgart gibt Tamas Hajnal an den FC Ingolstadt ab © dpa
Und auch Serdar Tasci verlässt die Schwaben. Der Kapitän wechselt zu Spartak Moskau © dpa
Der FSV Mainz 05 verpflichtet Christoph Moritz von Schalke 04 ablösefrei © picture alliance / AP Photo
Der FSV Mainz 05 verpflichtet Johannes Geis von Greuther Fürth für eine Million Euro © picture alliance / dpa
Der FSV Mainz 05 verpflichtet Sebastian Polter vom VfL Wolfsburg (zuletzt nach Nürnberg ausgeliehen) für eine Million Euro © picture alliance / dpa
Der FSV Mainz 05 verpflichtet Shinji Okazaki (vorne) vom VfB Stuttgart. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart © dpa
Der FSV Mainz 05 verpflichtet Julian Koch von Borussia Dortmund (zuletzt ausgeliehen nach Duisburg) für 0,6 Millionen Euro © picture-alliance/ dpa
Der FSV Mainz 05 gibt Andreas Ivanschitz (r.) ablösefrei an UD Levante ab © dpa
Werder Bremen verpflichtet Cedric Makiadi (r.) vom SC Freiburg für drei Millionen Euro © picture alliance / dpa
Werder Bremen verpflichtet Nils Petersen von Bayern München (zuletzt schon nach Bremen verliehen) für drei Millionen Euro © dpa
Werder Bremen verpflichtet Luca Caldirola von Inter Mailand für 2,5 Millionen Euro. Er war jedoch zuletzt an Brescia Calcio ausgeliehen. © dpa
Marko Arnautovic verlässt Werder Bremen und wechselt in die Premier League zu Stoke City. © dpa
Der FC Augsburg verpflichtet Halil Altintop ablösefrei von Trabzonspor © dpa
Der FC Augsburg leiht Raphael Holzhauser vom VfB Stuttgart aus. © dpa
Der FC Augsburg verpflichtet Raúl Bobadilla vom FC Basel. Über die Ablöse haben die Vereine Stillschweigen vereinbart © dpa
1899 Hoffenheim verpflichtet Igor de Camargo von Borussia Mö nchengladbach (zuletzt schon nach Hoffenheim verliehen) für 1,4 Millionen Euro © dpa
1899 Hoffenheim verpflichtet Tarik Elyounoussi von Rosenborg Trondheim. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart © dpa
Hertha BSC verpflichtet Sebastian Langkamp (l.) vom FC Augsburg ablösefrei © picture alliance / dpa
Hertha BSC verpflichtet Alexander Baumjohann vom 1. FC Kaiserslautern ablösefrei © picture alliance / dpa
Hertha BSC verpflichtet Johannes van den Bergh (l.) von Fortuna Düsseldorf ablösefrei © dpa
Hertha BSC verpflichtet Hajime Hosogai von Bayer Leverkusen für eine Million Euro © picture alliance / dpa
Hertha BSC gibt Roman Hubnik an Viktoria Pilsen ab © dpa
Eintracht Braunschweig verpflichtet Jan Hochscheidt von Erzgebirge Aue für 0,4 Millionen Euro © picture alliance / dpa
Eintracht Braunschweig verpflichtet Marco Caligiuri vom FSV Mainz 05 ablösefrei © picture alliance / dpa
Eintracht Braunschweig verpflichtet für 500.000 Euro Torsten Oehrl vom FC Augsburg. © picture alliance / dpa

Vor zweieinhalb Jahren war Luiz Gustavo auch dem FC Bayern noch viel Geld wert, mehr sogar als einst Luca Toni. Im Januar 2011 hatten die Bayern für den filigranen Taktgeber eine Ablösesumme von rund 17 Millionen Euro an 1899 Hoffenheim bezahlt. Unter Trainer Pep Guardiola sieht der stolze Südamerikaner beim Triple-Sieger aber kaum noch Einsatzchancen. „Ich bin bei den Bayern zurzeit in einer sehr heiklen Situation. Ich habe persönliche und berufliche Gründe, weggehen zu wollen“, hatte er vor dem Schweiz-Länderspiel gesagt.

"Es ist noch nichts entschieden", sagte auch Luiz Gustavo nach seiner Rückkehr vom Länderspiel aus der Schweiz ins Sky-Sport-News-HD-Mikrofon. Er wolle sich nun mit seinem Berater treffen "und mal schauen, was er mir sagt. Bis zum 31. ist noch alles möglich, aber bis jetzt ist noch nichts fix." Mit Wolfsburgs Manager Klaus Allofs und Trainer Dieter Hecking habe er noch nicht gesprochen, meinte der Brasilianer. "Mein Berater macht das alles, und was er mir in den kommenden Tagen dann erzählt, werde ich mir überlegen und dann auch eine Entscheidung treffen."

Vor allem mit Blick auf die Heim-WM der Brasilianer sei ihm Spielpraxis wichtig. Nationalcoach Luiz Felipe Scolari hatte zuletzt schon betont, beim Fußball-Großereignis vor allem auf jene Profis zu setzen, die auch bei ihren Vereinen Stammspieler sind. "Er will einfach, dass jeder spielt aus seiner Mannschaft. Er hat gesagt, dass seine Spieler Spielpraxis haben sollen", sagte Gustavo laut SZ über das Gespräch mit Scolari: "Das ist auch für mich wichtig. Ich muss spielen, spielen, spielen. Ich will mich verbessern, auch für die WM. Deswegen ist ein Wechsel zu einem anderen Klub möglich.

Spätestens nach dem Neueinkauf von Guardiolas Wunschspieler Thiago verfügen die Münchner über ein Überangebot im defensiven Mittelfeld, das in der Saison eher Unruhe als Geschlossenheit heraufbeschwören dürfte. Neben dem 25-Millionen-Neueinkauf vom FC Barcelona stehen Guardiola in Bastian Schweinsteiger und Javi Martínez auch noch zwei weitere Weltklassekicker für die Sechser-Position zur Verfügung. Und das, obwohl der Taktiktüftler ein 4-1-4-1-System bevorzugt, in dem elementar nur noch ein Abräumer vorgesehen ist.

Luiz Gustavo spürte, dass er - anders noch als unter Guardiolas Vorgänger Jupp Heynckes - nicht mehr gefragt ist. Nach seinem verlängerten Confed-Cup-Urlaub verpasste er einen Großteil der Vorbereitung, danach gönnte der neue Startrainer dem stolzen Brasilianer nur einen einzigen Testspieleinsatz. Im Pokal gegen den Amateurclub Rehden gehörte Luiz Gustavo genauso wenig zum 18er-Aufgebot der Bayern wie zum Bundesligastart gegen Gladbach.

dpa/SID

Auch interessant

Kommentare