1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

FC Bayern: Von wegen Haaland? Lewandowski-Nachfolger aus der Bundesliga im Visier

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

FC Bayern: Lewandowski oder Haaland - wer wird der Stürmer der Zukunft in München? Nun gerät plötzlich ein anderer Bundesliga-Star in den Fokus.
FC Bayern: Lewandowski oder Haaland - wer wird der Stürmer der Zukunft in München? Nun gerät plötzlich ein anderer Bundesliga-Star in den Fokus. © Waelischmiller Hoermann/Imago

Der FC Bayern will auf dem Transfermarkt nichts dem Zufall überlassen. Die FCB-Bosse nehmen nun einen Bundesliga-Stürmer als Lewandowski-Nachfolger ins Visier.

München - Der FC Bayern steht vor einer der wichtigsten und spannendsten Transfer-Entscheidung der jüngeren Vereinsgeschichte. Es geht um die Zukunft von Lebensversicherung Robert Lewandowski. Bleibt der Rekord-Stürmer dem FC Bayern über die Saison hinaus erhalten? Oder holen die Bosse um Oliver Kahn und Sportvorstand Hasan Salihamidzic Wunderstürmer Erling Haaland von Borussia Dortmund als Lewy-Nachfolger nach München?

Unwahrscheinlich, in der verzwickten Gemengelange aber auch nicht komplett ausgeschlossen, dass keines der beiden Szenarien eintrifft. Sollten die Bayern Lewandowski tatsächlich ziehen lassen müssen und im Poker um Haaland leer ausgehen, muss Ersatz her. Die Bosse sind auf einen anderen Stürmer in der Bundesliga aufmerksam geworden und blicken mit einem Auge ins Schwabenland.

FC Bayern: Von wegen Haaland! Lewandowski-Nachfolger vom VfB Stuttgart im Visier

Der FC Bayern hat offenbar Sasa Kalajdzic vom VfB Stuttgart im Visier. Der Name des Zwei-Meter-Stürmers wurde an der Säbener Straße bereits diskutiert, berichtet das Fachblatt Kicker. Auch der BVB und RB Leipzig sind interessiert. Der Österreicher ist trotz seiner Größe technisch beschlagen und würde als kopfballstarker Zielspieler perfekt ins System von Trainer Julian Nagelsmann passen.

Kalajdzic führte den VfB in der Vorsaison mit 16 Toren zum Klassenerhalt - Platz sechs in der Torschützenliste und besser als jeder deutsche Profi in der Bundesliga. In der aktuellen Spielzeit kommt der gebürtige Wiener aufgrund von Verletzungen nur auf einen Treffer in sechs Partien (Stand: 4. März 2022). Vergangenen Sommer stand der 24-Jährige bereits vor einem Wechsel zu einem Topklub, eine Schulterverletzung kurz vor Transferschluss durchkreuzte jedoch alle Pläne.

FC Bayern: Kalajdzic-Transfer vom VfB Stuttgart? Lewandowski-Nachfolger im Gespräch

Jetzt könnte der FC Bayern profitieren und in Stuttgart zuschlagen. Kalajdzics Vertrag läuft wie das Arbeitspapier von Lewandowski noch bis Sommer 2023. Allerdings dürften die Schwaben den österreichischen Nationalstürmer (elf Spiele, vier Tore) kaum halten können. Kalajdzic hat bislang alle Gespräche für eine Vertragsverlängerung abgeblockt. Kommenden Sommer hätte der VfB wohl die letzte Chance durch einen Verkauf dringend benötigte Transfererlöse zu erzielen.

Die Ablösesumme beläuft sich dem Kicker zufolge auf rund 20 Millionen Euro. Vorteil Bayern: Dieser Betrag dürfte im Hinblick auf die Vertragssituation und die eher mäßige Saison von Kalajdzic deutlich fallen. Erst recht, wenn die Stuttgarter absteigen. Der VfB hat als Vorletzter vor dem 25. Spieltag vier Punkte Rückstand aufs rettende Ufer. Kalajdzic‘ Qualitäten gelten allerdings als unbestritten, so sind auch Tottenham, West Ham und die Roma im Rennen um den Angreifer.

Video: Lewy zu Atlético? Das ist dran

FC Bayern: Vertragsverlängerung von Lewandowski in Gefahr - Gespräche mit Haaland

Noch ist eine Verpflichtung von Kalajdzic beim FC Bayern allerdings nicht akut, zumal mit Eric-Maxim Choupo-Moting der potenzielle Lewy-Back-up noch einen Vertrag bis 2023 besitzt. Priorität hat ohnehin die Vertragsverlängerung von Robert Lewandowski. Allerdings offenbarten sich zuletzt Lücken in der Kommunikation zwischen Sportvorstand Salihamidzic und dem Polen. Zudem buhlt dem Vernehmen nach Scheich-Klub Paris St. Germain um die Dienste von Lewandowski.

Auf der anderen Seite wollen die Bayern-Bosse nichts dem Zufall überlassen. Oliver Kahn flog eigens nach Monaco, um sich mit Star-Berater Mino Raiola zu unterhalten. Dabei ging es mit Sicherheit auch um Erling Haaland, obwohl der BVB-Star kaum zu bezahlen ist. Allerdings stehen offenbar zwei andere Raiola-Schützlinge auf der Einkaufs-Liste. Die nächsten Wochen versprechen jede Menge Spannung auf dem Transfermarkt - und der FC Bayern ist mittendrin. Hier läuft das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League des FC Bayern gegen RB Salzburg im TV und Stream. Tz.de begleitet die Partie auch im Live-Ticker. (ck)

Auch interessant

Kommentare