Keeper sogar hinter Messi: "Unverdient!"

Weltfußballer: Ronaldo schnappt sich Neuers Preis!

+
Verdient? Ronaldo (Foto) holte den Goldenen Ball vor Manuel Neuer und feierte mit Urlauten.

München - Koa Neuer! Zumindest koa Weltfußballer Neuer! Am Ende wurde es wieder mal Cristiano Ronaldo. Zum insgesamt dritten Mal (2008, 2013, 2014) hielt der Real-Knipser den Goldenen Ball in die Höhe.

Dabei hätten neutrale Experten wie Argentinien-Legende Diego Armando Maradona und UEFA-Boss Michel Platini die Trophäe lieber in den Händen des deutschen Ausnahmekeepers gesehen. Daraus wurde nichts. Die vielen Tore des Portugiesen, der ingesamt 37,66 Prozent der Stimmen bei der FIFA-Abstimmung erhielt, waren am Ende mehr wert als die vielen Paraden des Bayern-Torhüters (15,72 Prozent). Dass der frisch gekürte Weltmeister aber sogar hinter dem titellosen Lionel Messi (15,76 Prozent) landete, kam dann doch laut Toni Kroos „überraschend und unverdient“.

Neuer, der zusammen mit Arjen Robben (stand mit Philipp Lahm in der Weltauswahl) aus dem Trainigslager der Bayern in Doha nach Zürich gereist war, nahm es sportlich. „Ich verlasse dieses Haus mit einem Grinsen. Es ist ein gewonnener Tag für mich. Das ganze Jahr 2014 war einfach unglaublich für mich, wir haben so viele Erfolge feiern dürfen. Es wird für immer in Erinnerung bleiben“, so der 28-Jährige hinterher.

Franz Beckenbauer hatte es kommen sehen. „Es war zu erwarten“, so der Kaiser bei SSNHD. „Es ist ungerecht, aber die Leute wollen eben Tore sehen, und nicht Menschen, die sie verhindern.“ FCB -Boss Karl-Heinz Rummenigge, der auch angereist war, fügte an: „Toll, dass nach Franck Ribery zum zweiten Mal in Folge ein Bayern-Spieler unter den besten Drei der Welt ist. Wir sind wahnsinnig stolz auf Manuel Neuer. Der dritte Platz ist eine weitere Bestätigung seiner außergewöhnlichen Leistungen. Er hatte ein super Jahr mit einer unglaublichen Weltmeisterschaft gespielt und auf der Torwartposition neue Maßstäbe gesetzt. Er hätte es absolut verdient gehabt, auch diese Weltfußballer-Wahl zu gewinnen.“ Und Jogi Löw stellte fest: Man muss ehrlicherweise sagen, dass Ronaldo und Messi überragende Spieler sind, die pro Saison 50, 60 Tore erzielen. Alle drei hätten es verdient.“

Philipp Lahm ergänzte: „Manu kann in den nächsten Jahren immer Welttorhüter werden, ich glaube, die Auszeichnung ist genug und Manu ist trotzdem zufrieden.“ Und Neuer? Ihm schien eine andere Trophäe eh wichtiger. „Ich bin Mannschaftsspieler und wir sind Weltmeister geworden“, sagte er grinsend. „Da kann man mit leben.“

Reaktionen auf die Weltfußballer-Wahl: "Vielleicht ist die Zeit noch nicht reif"

Ticker zum Nachlesen: So lief die FIFA-Gala in Zürich

statistik

Die Finalisten im Vergleich

Cristiano Ronaldo (29): 51 Spiele und 56 Tore mit Real Madrid, 9 Spiele und 5 Tore mit Portugal, gewann die Klub-WM, die Champions League, den europäischen Supercup und die Copa del Rey.

Lionel Messi (27): 52 Spiele und 50 Tore für den FC Barcelona, 14 Spiele und 8 Tore für Argentinien, gewann keinen Titel.

Manuel Neuer (28): 48 Spiele und 31 Gegentore mit dem FCB, 13 Spiele und 12 Gegentore mit Deutschland, wurde mit dem FCB Meister und Pokalsieger und mit Deutschland Weltmeister.

lop

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Vorsicht, Bayern! Am Mittwoch geht es schon um alles
Vorsicht, Bayern! Am Mittwoch geht es schon um alles
Bayern empfängt Celtic: So knackt Jupp die Schotten
Bayern empfängt Celtic: So knackt Jupp die Schotten
Calmund kritisiert Bayern-Offensive: „Das ist zu wenig“
Calmund kritisiert Bayern-Offensive: „Das ist zu wenig“

Kommentare