Weltmeister machten Scherze

Dante trotzt WM-Witzen: "Bin starke Persönlichkeit"

+
Wiedersehen im Bayern-Trikot: Dante (r.) mit den Weltmeistern Thomas Müller (Mitte) und Mario Götze (l.).

München - Bayern-Verteidiger Dante stand im DFB-Pokal erstmals seit der WM-Brasiliens wieder von Beginn an auf dem Platz - und das mit fünf deutschen Weltmeistern.

Es war ein besonderer Moment: Am Sonntag liefen beim DFB-Pokalspiel des FC Bayern gegen Preußen Münster fünf Weltmeister im Trikot der Münchner auf. Und dann gab es da noch einen WM-Halbfinalisten, der ebenfalls in der Münchner Startelf stand: Der Brasilianer Dante. Nach dem Spiel sprach der Verteidiger über das Wiedersehen mit den deutschen Kollegen, die seiner Nationalmannschaft eine historische 1:7-Niederlage eingebracht hatte.

Wie die Bild berichtet, musste sich Dante wohl tatsächlich den ein oder anderen Kommentar von Seiten der Weltmeister anhören. Allerdings, betonte der Verteidiger, blieb alles "im Rahmen". Viel wichtiger für Dante wird es sein, die verkorkste WM abzuhaken und sich auf die nächste Saison mit dem FC Bayern zu konzentrieren. Dabei gibt sich der 30-Jährige optimistisch. "Ich bin sowieso eine starke Persönlichkeit und verarbeite das. Ich bin schon wieder heiß auf die neue Saison."

Marktwert: Gewinner und Verlierer beim FC Bayern

Marktwerte der FCB-Kicker: Ein Star verliert zehn Millionen Euro

Worauf es für die WM-Fahrer jetzt ankommt, weiß er genau. Von der fehlenden Ausdauer will er dabei aber nichts hören: "Das darf keine Ausrede sein. Wenn die Beine noch nicht richtig wollen, muss man sich noch mehr konzentrieren und Gas geben. Aggressivität ist auch Kopfsache."

sr

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Behringer klagt an: "Hatte nicht viel mit Fairplay zu tun"
Behringer klagt an: "Hatte nicht viel mit Fairplay zu tun"

Kommentare