„Wir haben ein Spiel verloren, nicht den Krieg“

+
Louis van Gaal blieb nach der Niederlage in Bordeaux einigermaßen unberührt.

München - Am Morgen nach der Klatsche bei Girondins Bordeaux gab es offenbar Diskussionsbedarf. So standen der Chef und der Manager, Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß, am Gate A03 des Flughafens Bordeaux-Mérignac und diskutierten.

 Hoeneß hatte sein Jacket abgelegt, das Gespräch schien intensiv. Kein Wunder, hatte sich der FC Bayern doch im so wichtigen Champions-League-Gruppenspiel nach Kräften blamiert. Mit 2:1 verloren sie am Ende und Franz Beckenbauer, der für seine Verhältnisse früh vom Bankett (es gab „Seeteufel Bordelaise“ und „Rinderfilet Maitre de Chai“) verschwand, lag mit seiner Einschätzung richtig. „Da kannst du froh sein, dass du nicht höher verlierst.“

 Recht hatte er, nicht nur wegen der beiden verschossenen Elfer für Bordeaux. Die Bayern präsentierten sich insgesamt willenlos, ideenlos, planlos – einfach richtig schlecht. Trainer Louis van Gaal ließ sich davon aber nicht beeindrucken. „Wir haben ein Spiel verloren, nicht den Krieg!“, sagte er hinterher brachial. Und lieferte ein Einschätzung des Spiels, die viele zum Staunen brachte. Van Gaal: „Wir waren in der ersten Halbzeit sehr schlecht, aber nicht in der zweiten. Da haben wir vier Chancen kreiert, der Gegner keine – außer den zwei Elfern.“

Bayern in Bordeaux: Bilder und Einzelkritik

Die Bayern zu Gast in der Weinstadt Bordeaux. Für Aufsehen hatte Trainer Louis van Gaal vor dem Spiel gesorgt, als er in der Sport Bild gesagt hatte: „Ich bin wie Gott“. © Getty
Doch göttlich war das Spiel der Bayern an diesem Mittwoch Abend wahrlich nicht ... © dpa
Die Bayern stolperten sich lethargisch zu ihrer ersten Champions-League-Niederlage dieser Saison. © dpa
Dabei hatte alles so gut begonnen ... © Getty
... in der 6. Minute ging der deutsche Rekordmeister ... © Getty
... durch ein Eigentor von Ciani in Führung ... © Getty
Doch der Treffer gab den Münchnern keine Sicherheit. © dpa
Bordeaux-Trainer Laurent Blanc musste nicht allzu lange so bedröppelt dreinschauen. © Getty
Die Abwehrmauer der Bayern wirkte zunehmend löchriger gegen die spielerisch starken Franzosen. © dpa
Beweglich: Der Ex-Münchner Cissé, heute Kapitän bei den Girondins. © dpa
Ein Bild mit Symbolcharakter: Die roten Franzosen obenauf, die weißen Bayern am Boden. © Getty
Und dann auch noch das: © Getty
Thomas Müller sah in der 30. Minute ... © Getty
... die Gelb-Rote Karte. © Getty
Bereits in der 13. Minute war der Youngster verwarnt worden ... © Getty
Nach den vielen Lobeshymnen der vergangenen Wochen nun der Rückschlag für den jungen Müller. © Getty
Doch erstaunlicherweise spielten die Bayern mit zehn Mann in der zweiten Halbzeit besser. © dpa
Auch Luca Toni zeigte sich bei seiner CL-Premiere in dieser Saison agil. © dpa
Anatoli Timoschtschuk (r) sollte die Kreise von Bordeaux-Star Yoan Gourcuff einengen. © dpa
Doch trotz der verbesserten Spielweise blieben Torchancen für die Bayern in der zweiten Halbzeit Mangelware. © dpa
Außer einmal, als Luca Toni völlig freistehend per Kopf den Pfosten traf. © dpa
Die Bayern konnten nicht mehr zulegen und mussten sich bei Elfer-Killer Butt bedanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel. © dpa
Bordeaux bejubelte den verdienten Sieg ... © dpa
... die Kritik an Bayern-rainer Louis van Gaal dagegen dürfte in den nächsten Tagen wieder lauter werden ... Sehen Sie nun die Bayern-Spieler in der Einzelkritik. © Getty
Jörg Butt: Hatte bei einem 30-Meter-Freistoß von Wendel arge Probleme, parierte dann einen Gourcuff-Schuss mit einer starken Parade. War an den Gegentoren schuldlos, hielt dann einen Elfmeter, den er zuvor jedoch ziemlich tölpelhaft selber verschuldet hatte. Stark: Auch den zweiten Strafstoß fischte er aus dem Eck. Note: 3 © Getty
Hamit Altintop: Erstmals von Beginn an als Rechtsverteidiger, was anfangs funktionierte. In der 40. Minute dann sein verunglückter, abgefälschter Abwehrversuch ins eigene Netz. Danach auch defensiv von der Rolle. Note: 5 © Getty
Daniel van Buyten: Wie in den vergangenen Wochen kopfball- und zweikampfstark. Bei den Gegentoren nicht direkt beteiligt, das Chaos bei Standards ordnen konnte er aber auch nicht. Negativer Höhepunkt: Sein Platzverweis nach dem Elfer. Note: 5 © Getty
Holger Badstuber: Als einziger Linksfuß der Bayern trat er die Ecken von rechts. Resultat: Gleich der erste Eckstoß führte zur 1:0-Führung. Defensiv mit starken Grätschen, aber bei den Gegentreffern war auch er nicht da. Note: 4 © Getty
Philipp Lahm: Von ihm war nicht viel zu sehen. Er machte seine Seite einigermaßen dicht. Hätte aber nach vorne mehr Druck machen können. Note: 4 © Getty
Mark van Bommel: Lieferte sich einige nicklige Duelle mit Wendel, bewegte sich meist hart an der Grenze der Legalität. Wechselte nach der Pause mehr ins Zentrum, wo er das Aufbauspiel besser in den Griff bekam. Note: 4 © Getty
ab der 78. Minute: Andreas Ottl: Ohne Bewertung. © Getty
Anatoli Timoschtschuk: Nahm Bordeaux’ Superstar Gourcuff bis zu Müllers Platzverweis nahezu in Manndeckung, was einigermaßen gut funktionierte. Im Spielaufbau aber lange nicht so stark wie man es sonst von van Bommel kennt. das Spiel ordnen konnte er aber nicht. Note: 5 © Getty
Bastian Schweinsteiger: Tauchte zu lange unter, war zweikampfschwach, ideenlos und teilweise zu lässig. Note: 5 © Getty
Thomas Müller: Was für ein Katastrophen-Auftritt des Shooting-Stars! Verlor zu Beginn beinahe jeden Zweikampf und flog dann schon nach 30. Minuten mit gelb-rot vom Platz. Auch wenn die erste Gelbe eine harte Entscheidung war, das zweite Foul war total übermotiviert und dumm. Ob der Trubel um seine Nationalmannschafts-Nominierung schuld war? Note: 6 © Getty
Miroslav Klose: Gewann eine Menge Defensiv-Zweikämpfe, war nach hinten stärker als nach vorne. Da gelang ihm nämlich so gut wie nichts. In der zweiten Hälfte spielte er mehr im rechten Mittelfeld als im Sturm. Note: 4 © Getty
ab der 72. Minute: Daniel Pranjic: Ohne Bewertung. © Getty
Luca Toni: Rieb sich als Stoßstürmer in vielen Eins-gegen-Eins-Duellen auf. War in der Spitze ziemlich auf sich alleine gestellt und tat sich schwer die Bälle zu behaupten. Hätte der Mann des Tages werden können, köpfte aber aus zwei Metern an den Pfosten. Das wär’s gewesen. Note: 4 © Getty
ab der 78. Minute: Mario Gomez: Ohne Bewertung. © Getty

Nun ja… Karl-Heinz Rummenigge fand da andere Worte, als er beim Bankett im Salon Margaux des Grand Hotel Bordeaux zum Mikro griff. „Es ist jetzt eine Reaktion der Mannschaft gefragt“, sagte Rummenigge, „und das sollte sich nicht nur auf die Champions League beschränken. Wir müssen gegen Frankfurt in der Bundesliga nachlegen! Und da möchte ich euch dringend empfehlen eine andere Gangart hinzulegen!“ Nicht nur das Ergebnis, vor allem die unglaublich schwache Leistung der Bayern gibt ihnen Anlass zur Sorge. Thomas Müller treffend: „Bordeaux war nicht besonders stark – wir waren einfach erschreckend schwach.“ Fehlpässe in Serie, ohne Ordnung, keine Kreativität – die Bayern hatten im Grunde keine Chance. Und das gegen den vermeintlich „kleinen“ Gruppengegner aus Bordeaux. Der Champions-League-Titel? Meilenweit weg!

Ex-Kapitän Stefan Effenberg kritisiert bei stern.de: „Das viel beschriebene Bayern-Gefühl geht diesem Team ab. Das, was früher diesen Verein ausgezeichnet hat, ist nicht mehr vorhanden.“ Und: Die Blamage in Bordeaux erhöht den Druck auf den Trainer. In der Liga nur Platz sechs, das Champions-League-Achtelfinale in Gefahr – keine berauschende Bilanz. Christian Nerlinger legt den Finger in die Wunde. „Wir sind in der Liga sechs Punkte zurück. Deswegen müssen wir schauen, dass wir gegen Frankfurt Gas geben! Jetzt sind deutliche Worte angebracht“, sagte Nerlinger der tz.

Louis van Gaal: 14 Fakten aus seiner Zeit vor dem FC Bayern

Bayern-Trainer Louis van Gaal – was sie noch nicht über den Holländer wussten. Zum Beispiel: Disziplin ist seine Erfolgsbasis: Gegessen wird erst, wenn alle am Tisch sitzen, Zeitunglesen am Tisch ist verboten! © dpa
Sein voller Name lautet Aloysius Paulus Maria van Gaal. © dpa
Seit seiner Zeit bei Barcelona wird er "Die eiserne Tulpe" genannt. Eisern, weil er im Fußball nur eine Meinung kennt. © dpa
Louis ist Katholik, streng gläubig und auch so erzogen worden. Sein Vater starb, als er elf war, seine Mutter soll so streng gewesen sein, dass er sie siezen musste. © dpa
Es gab schon eine Spielerrevolte gegen sein strenges Regiment: 1987 als Assistent in Alkmaar. © dpa
Er konnte kein Wort Spanisch als er nach Barcelona kam, büffelte aber wie besessen. Nach drei Monaten konnte er sich verständigen. © dpa
Jeder Spieler wird nach speziellen Aufgaben auf dem Platz eingeteilt und nur danach bewertet, wie er diese ausfüllt. © dpa
Seine Team-Philosophie: Nicht die besten Spieler siegen, sondern das beste Team – inklusive Platzwart & Waschfrau. © dpa
Nach dem Gewinn der CL 1995 mit Ajax brachte er den Pokal in die Waschküche des Klubs. Dort stellte er ihn den Waschfrauen auf den Tisch, sagte: „Der ist auch für euch!“ © dpa
Van Gaal kennt die Spielerfrauen und Kinder beim Namen, schickt den Frauen zum Geburtstag Blumen ins Haus. © dpa
Schon während seiner Zeit beim FC Barcelona schwärmte er von der Philosophie und der Klubführung des FC Bayern. © dpa
2007 gewann er den Rinus Michels Award für den besten Trainer Hollands. © dpa
Mit Alkmaar war er in dieser Saison 28 Spiele in Folge ungeschlagen! © dpa
Er ist nicht immer ernst. Selbstironisch sagte er: „Die Leute sagen immer über mich: Was ist das denn für ein arroganter Arsch!“ © dpa

So bekommt die Partie gegen Frankfurt eine besondere Bedeutung: Eine Niederlage darf sich van Gaal in keinem Fall erlauben, sonst dürfte auch die Kritik an ihm persönlich lauter werden. Kritik, die Felix Magath bei Sky so formulierte: „Es wird in Holland halt anders Fußball gespielt as in Deutschland. Die Holländer werden immer sehr gelobt für ihren Fußball, der schön aussieht, aber international nicht erfolgreich ist. Erfolgreicher sind wir mit unserem Fußball. Deswegen behaupte ich, spielen wir den besseren Fußball. Daran müssen sich die holländischen Trainer erst gewöhnen. So wie ich mich an anderen Fußball gewöhnen müsste, wenn ich ins Ausland ginge.“

Jan Janssen

Auch interessant

Meistgelesen

FC Bayern II: Hoeneß-Ersatz? Teschke übernimmt - Sauer-Plan sieht aber anders aus
FC Bayern II: Hoeneß-Ersatz? Teschke übernimmt - Sauer-Plan sieht aber anders aus
Tobias Schweinsteiger zurück nach Bayern: Was bedeutet das für die FCB-Talente?
Tobias Schweinsteiger zurück nach Bayern: Was bedeutet das für die FCB-Talente?
FC Bayern: Gegenangriff von Paris Saint-Germain? Franzosen haben Bayern-Star auf dem Zettel
FC Bayern: Gegenangriff von Paris Saint-Germain? Franzosen haben Bayern-Star auf dem Zettel
Wunderkind von Real Madrid zum FC Bayern? Es gab schon einen Anruf
Wunderkind von Real Madrid zum FC Bayern? Es gab schon einen Anruf

Kommentare