Ghanas Fußballverband in tiefer Krise

Wriedt auf Länderspielreise: Zwischen Island und Ismaning

Bei Kwasi Wriedt läuft es zurzeit recht gut. Der Topstürmer der Bayern-Amateure lief gleich zweimal für Ghana auf. F: Leifer

Während ein Korruptionsskandal in Ghana die Existenz des Fußballverbands bedroht, feiert ein Spieler der Regionalliga Bayern sein Debüt für die Nationalmannschaft des westafrikanischen Landes. Kwasi Wriedt vom FC Bayern kam in beiden Spielen zum Einsatz und musste zum Einstand sogar einen Tanz vorführen.

Ein Dokumentarfilm deckte jüngst gravierende Missstände in Ghanas Fußballverband auf. Ein millionenschwerer Korruptionsskandal, in dem der inzwischen zurückgetretene Verbandspräsident Kwesi Nyantakyi verwickelt war, wurde erst kürzlich publik. Der ghanaische Verband steht nun vor der Auflösung, nachdem das höchste Gericht des Landes die vorläufige Stilllegung des gesamten Geschäftsbetriebs bestimmte und das komplette Führungspersonal suspendierte. Die Vorwürfe richten sich allerdings nicht nur gegen Funktionäre, sondern auch gegen Teammanager und Referees, weshalb die sofortige Auflösung des Verbandes angeordnet wurde. Einen Spieler des FC Bayern könnte die aktuelle Unruhe beim Fußballverband Ghanas direkt betreffen. Der Toptorjäger aus der Regionalligamannschaft Kwasi Wriedt war Anfang Mai erstmals für die ghanaische A-Nationalmannschaft nominiert worden. "Für mich und besonders für meine Familie bedeutet es sehr viel, mein Heimatland repräsentieren zu können", meinte der 23-Jährige Bayernspieler gegenüber den vereinseigenen Medien der Münchner. "Die Huh-Rufe live mitzuerleben, ein cooles Erlebnis" Sportlich gesehen war Wriedts Abenteuer mit der Nationalmannschaft ein voller Erfolg. Der gebürtige Hamburger, der im Sturmzentrum mit Emmanuel Boateng vom Spanischen Erstligisten UD Levante und Raphael Dwamena vom FC Zürich zwei gestandene Profis in der selben Altersklasse vor sich hat, kam immerhin auf zwei Kurzeinsätze. Wriedt, der bis auf 24 Erstligaminuten ausschließlich in der viertklassigen Regionalliga zum Einsatz kam, wurde bei beiden Testspielen eingewechselt. Bei seinem Debüt durfte er Ende Mai die letzten acht Minuten beim 2:0-Sieg in Yokohama über Gastgeber Japan genießen. Seinen zweiten A-Länderspieleinsatz feierte er eine Woche später beim 2:2-Unentschieden im Freundschaftsspiel in Reykjavík gegen die isländische Nationalmannschaft. Er wurde beim Stand von 1:2 eingewechselt, spielte 21 Minuten und durfte den Ausgleich auf dem Feld miterleben. Gegenüber der BILD schwärmte Wriedt von der Stimmung, für die die isländischen Fans gesorgt hatten. "Die Huh-Rufe live mitzuerleben, war schon ein cooles Erlebnis. Dass das ganze Stadion mitmacht, war überragend. Ziemlich laut!" Nach Japan und Island wartet Ismaning Der Angreifer, der erst im Sommer für 400.000 Euro aus Osnabrück zum FCB kam, ist nach seinem ersten Mal in der A-Nationalmannschaft zufrieden mit sich selbst und meinte gegenüber der BILD ebenfalls, "der Nationaltrainer war zufrieden mit meiner Leistung!" Außerdem musste sich Wriedt dem Willkommensritual stellen und vor seinen Nationalmannschaftskollegen tanzen. Allerdings fand dies erst verspätet im Hotel in Reykjavík statt. "Das war zu einem afrikanischen Lied. Es herrschte gute Stimmung, und ich bin ja nicht so hüftsteif. Also alles ganz entspannt Diese Kultur aus Ghana nehmen wir in den Sport mit - es wird viel gesungen und getanzt. Das schweißt uns als Team noch mehr zusammen", meint der Bayern-Stürmer nach seinem Abenteuer. Doch nun gilt die Konzentration wieder den kleinen Bayern, mit denen er in die dritte Liga aufsteigen will. Das erste Testspiel unter dem neuen Amateure-Trainer Holger Seitz findet bereits am kommenden Samstag statt. Doch dann heißt der Gegner nicht mehr Japan oder Island, sondern FC Ismaning.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Völler: „Selbst die B-Elf der Bayern würde es in die Champions League schaffen“
Völler: „Selbst die B-Elf der Bayern würde es in die Champions League schaffen“
Lewandowski enthüllt Versteckspiel: „Ich bin Emil, nicht Robert“
Lewandowski enthüllt Versteckspiel: „Ich bin Emil, nicht Robert“
Twitter-Spitze gegen Lewandowski? Boateng klärt den Wirbel auf
Twitter-Spitze gegen Lewandowski? Boateng klärt den Wirbel auf
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.