1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Robert Lewandowski und der FC Bayern: Heute beginnt der Transfer-Poker

Erstellt:

Von: José Carlos Menzel López, Philipp Kessler

Kommentare

FC Bayern München gegen FC Villarreal - Robert Lewandowski jubelt über sein Tor
FC Bayern Star Robert Lewandowski hat einen Vertrag bis 2023. Doch wie geht es weiter? © Sven Hoppe/dpa

Wie geht es mit Top-Stürmer Robert Lewandowski weiter? Um die Zukunft beim FC Bayern soll am Mittwoch diskutiert werden. Es gibt deutliche Hinweise.

München – Wer am Dienstag bei der öffentlichen Einheit des FC Bayern Robert Lewandowski aus nächster Nähe bewundern wollte, wurde enttäuscht. Der Pole, dessen Abgang im Sommer trotz eines gültigen Vertrags bis 2023 immer wieder diskutiert wird, pausierte.

Bereits heute geht es um seine Zukunft, denn nach tz-Informationen ist Berater Pini Zahavi am Mittwoch in München, um sich mit den Bossen des FC Bayern an den Verhandlungstisch zu setzen und zu klären, wie es mit dem Top-Stürmer weitergehen soll.

FC Bayern München: Lewandowski-Wechsel zum FC Barcelona?

Eine Option ist und bleibt der FC Barcelona. Laut des spanischen Sportblatts Mundo Deportivo soll der Ausnahmestürmer nicht abgeneigt sein von einem Wechsel an die Costa Brava – wofür der 33-Jährige sogar bereit sein soll, Gehaltseinbußen in Kauf zu nehmen. Und auch wenn sich die Bayern-Bosse bislang kategorisch gegen einen Verkauf aussprachen, soll die Schmerzgrenze dem Bericht zufolge bei rund 40 Millionen Euro liegen.

Fakt ist: Der FC Bayern hat aufgrund von Lewandowskis Vertragssituation die Zügel in der Hand. Klar ist auch: Sollte es zu einem Lewy-Abgang kommen, wird der Rekordmeister vorbereitet sein. Laut dem französischen Blatt L’Équipe sollen der Leverkusener Patrik Schick, Romelu Lukaku vom FC Chelsea sowie Christopher Nkunku von RB Leipzig eine Option sein. Die Bild berichtet zudem von einem angeblichen Treffen zwischen Dortmund-Stürmer Erling Haaland (21) und Sportvorstand Hasan Salihamidzic (45) im März. Priorität genießt zunächst jedoch Lewandowski selbst. Es ist die wichtigste Kaderpersonalie, die ab Mittwoch mit Zahavi besprochen wird.

Lewandowski: „Bald passiert etwas“

„Wir werden mit seinem Berater sprechen. Er hat einen Vertrag bis 2023. Wir haben alle Zeit der Welt. Wir haben den besten Stürmer der Welt und darauf sind wir stolz. Wir haben noch nicht verhandelt. Aber das machen wir ja“, erklärte Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic jüngst bei Sky. Lewandowski selbst meinte: „Bald passiert etwas. Das Einzige, was ich weiß, ist, dass es zu einem Treffen kommt.“ Die Situation sei „nicht so einfach für mich“, ergänzte er vielsagend. Die nächsten Wochen werden zeigen, wie es mit ihm weitergeht.

Neun Kandidaten für die Lewandowski-Nachfolge gibt es beim FC Bayern - und einen Favoriten.

Auch interessant

Kommentare