Lebensgeschichte "ein Stück Zeitgeschehen"

ZDF dreht Dokumentation über Uli Hoeneß

+

München - Keine Frage, Uli Hoeneß hat viel erlebt in seinem Leben. Nun steht fest: Der Aufstieg und Fall des Ex-Bayern-Präsidenten (63) wird im Spätsommer als Doku-Drama im ZDF zu sehen sein.

Unter dem Arbeitstitel Uli Hoeneß – Der Patriarch haben in Berlin jetzt die Dreharbeiten begonnen, wie das ZDF am Freitag mitteilte.

Wer welche Rollen übernimmt? Thomas Thieme (66, bekannt aus Der Mann aus der Pfalz) spielt den früheren Fußballstar, Lisa Kreuzer die Ehefrau Susanne. Hoeneß’ Lebensgeschichte sei „ein Stück Zeitgeschehen“, sagte ZDF-Kulturchef Peter Arens.

Mit szenischen Passagen, Archivaufnahmen und Interviews zeichnet der Film in 90 Minuten den Weg des Spielers und Managers nach, der wegen Steuerhinterziehung im März 2014 zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt wurde. Das Drehbuch stammt vom Hoeneß-Biografen Juan Moreno (Alles auf Rot) und Annette Ramelsberger von der Süddeutschen Zeitung.

Hoeneß ist seit fünf Monaten Freigänger. Tagsüber arbeitet er in der Jugendabteilung des Rekordmeisters FC Bayern München – nur zum Schlafen muss sich der 63-Jährige in der JVA-Außenstelle Rothenfeld bei Andechs einfinden. Wie die tz berichtete, arbeitet auch Sat.1 an einem Film zum Thema Hoeneß, allerdings an einer Satire mit Uwe Ochsenknecht (59) in der Hauptrolle. Zuletzt war hier von einem geplanten Sendetermin im Herbst die Rede gewesen.

Steuer-Affäre Hoeneß - eine Chronologie

Steuer-Affäre Hoeneß - eine Chronologie

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
„Ich bin traurig“: Dieser Weltklasse-Kicker wird Lahm vermissen
„Ich bin traurig“: Dieser Weltklasse-Kicker wird Lahm vermissen
Termine bekannt: So bereiten sich die Bayern auf die nächste Saison vor
Termine bekannt: So bereiten sich die Bayern auf die nächste Saison vor

Kommentare