Vorsicht! Henkel ruft Putzmittel zurück - Gesundheitsgefahr

Vorsicht! Henkel ruft Putzmittel zurück - Gesundheitsgefahr

ZDF-Kommentator hat die Nase voll

Béla Réthy schießt gegen Kritiker im Internet

+
Béla Réthy ist seit 1987 beim ZDF

München - Fußball-Fans im Internet haben sich auf Béla Réthy eingeschossen. Der ZDF-Kommentator hat nach der Kritik über eine Fehleinschätzung beim FC-Bayern-Triumph nun die Nase voll von der Schelte.

Béla Réthy hat es nicht einfach. Kaum ein Berufsstand wird so sehr kritisiert wie der des Fußball-Kommentators. Selbst an Marcel Reif, dem König der Branche, lässt kaum ein Hobby-Fußballfachmann ein gutes Haar.

Den ZDF-Kommentator Béla Réthy, berühmt-berüchtigt vor allem wegen der zahlreichen Fakten aller Art, die er während der Übertragungen gerne unters Volk bringt, hat es zuletzt besonders hart getroffen.

Beim Champions-League-Halbfinale des FC Bayern gegen den FC Barcelona am Mittwoch gab es mal keinen Fakt, sondern eine Mutmaßung: Der gebürtige Wiener vermutete am Ende des Spiels, dass der Flitzer auf dem Rasen der Bruder Franck Ribérys sein könnte. Darauf setzte es in den sozialen Netzwerken viel Häme, denn der Störenfried war keinesfalls mit dem Franzosen verwandt, wie sich herausstellen sollte.

Schon drei Wochen vorher nach dem Viertelfinale des FC Bayern gegen Juventus Turin war Réthy im Kreuzfeuer der Kritik gestanden, als er Bastian Schweinsteiger als "Marcel Schweinsteiger" bezeichnet hatte. Das Branchenportal "Meedia.de" schrieb später sogar von einem "Shitstorm", es gab demnach Kommentare wie diesen auf Twitter: "Hallo @ZDF. Wenn ihr Bela Rethy endlich ausmustert und zu Sky schickt, kündigen die da alle und ihr habt mehr Quote. Denkt mal drüber nach!"

Réthy hat nun die Nase voll von der Kritik. Zwar ist er die Schelte bereits gewohnt, doch "durch die Existenz der sozialen oder häufig asozialen Netzwerke hat das zugenommen", sagt er gegenüber der "Welt": "Das ist ein neues Hobby, es betrifft alle Kollegen."

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Rund 2.500 Stimmen sind bei der Wahl zum beliebtesten Sport-Kommentator auf tz-online eingegangen. Klicken Sie sich durch die Top 15 (die fehlenden Prozentzahlen zu 100 % entfielen auf die fünf anderen von der Redaktion nominierten sowie auf andere Kommentatoren) © dpa
15. Steffen Simon 0,6 % © Getty
14. Jörg Dahlmann 0,7 % © Getty
13. Matthias Stach 0,8 % © Eurosport
12. Uwe Morawe 0,8 % © Sport1
11. Florian König 1,0 % © dapd
10. Ulli Potofski 1,4 % © Getty
9. Thomas Herrmann 1,5 % © Sport1
8. Tom Bayer 1,9 % © Getty
7. Hansi Küpper 2,8 % © LIGA total!
6. Tom Bartels 3,3 % © dapd
5. Kai Dittmann 5,3 % © Getty
4. Béla Réthy 6,4 % © Getty
3. Fritz von Thurn und Taxis 9,7 % © dpa
2. Marcel Reif 12,9 % © Getty
1. Wolff-Christoph Fuss 41,8 % © dapd

Vor allem die Anonymität der Kritiker und die Form der Äußerungen stört ihn im Internet. Réthy kontert: "Wenn man die Qualität dieser Kritiken liest, muss man froh sein, dass man den Menschen nicht gefällt, sonst hätte man einen Riesenfehler gemacht."

Das ZDF gibt ihm recht. Aller Voraussicht nach wird der Routinier auch das Champions-League-Finale am 25. Mai zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund kommentieren. Fachkundige Zuschauer werden wieder ganz genau hinhören ...

kim

Auch interessant

Meistgelesen

Fehltritt auf FC-Bayern-Weihnachtsfeier: Jung-Keeper erscheint im Löwen-Outfit
Fehltritt auf FC-Bayern-Weihnachtsfeier: Jung-Keeper erscheint im Löwen-Outfit
„Hört gut zu, Burschen“: Rummenigge macht bei Weihnachtsfeier Druck auf seine Stars
„Hört gut zu, Burschen“: Rummenigge macht bei Weihnachtsfeier Druck auf seine Stars
Partybremse BVB: Mit der Freude vor dem Fest klappt‘s in München nicht so recht
Partybremse BVB: Mit der Freude vor dem Fest klappt‘s in München nicht so recht
Ralph Hasenhüttl spricht über Telefonat mit Bayern - und gibt Details preis
Ralph Hasenhüttl spricht über Telefonat mit Bayern - und gibt Details preis

Kommentare