FCB-Basketballer vor schwerer Aufgabe in Russland

Bayern-Baskets müssen in St. Petersburg ran

Bryon Allen
+
Braydon Hobbs & Co. treffen auf St. Petersburg

Einen Tag bekamen die FCB-Baskets nach ihrem Erfolg über Bamberg frei. Dann ging es weiter nach St. Petersburg. Denn am Mittwochabend treten die Bayern zu ihrem vierten Top16-Duell an.

St. Peterburg- Einen Tag bekamen die FCB-Baskets nach ihrem Erfolg über Bamberg (101:97 n.V.) am Sonntag frei, dann stand auch schon die nächste Reise an. Dienstag Nachmittag brachen die Münchner Korbjäger nach St. Petersburg auf. AM Mittwoch um 18.00 Uhr findet dort das vierte Top16-Duell der Bayern statt. Das Hinspiel gegen das russische Team konnte das Team von Sasa Djordjevic in der vergangenen Woche bekanntlich mit 95:78 für sich entscheiden. Nun soll mit einem weiteren Sieg nachgelegt werden.

FCB-Center Devin Booker, der vergangene Woche mit 27 Punkten eine echte Glanzleistung gegen das russische Spitzenteam gezeigt hatte, warnt: „St. Petersburg wird sich in der eigenen Halle noch stärker präsentieren. Das wird ein ganz anderes Spiel.“ Denn bis auf das Duell gegen die Münchner haben die Russen noch kein Top16-Spiel verloren.

Ganz besonders gilt es, St. Petersburgs Kyle Kuric in Zaum zu halten. Der US-Profi sorgte in der vergangenen Woche sogar für 31 Punkte. „Unsere Guards müssen ihn und auch Sergej Karrassew (Forward bei St. Petersburg, die Red.) besser verteidigen“, fordert FCB-Coach Djordjevic.

Nach der Partie in St. Petersburg geht es sofort weiter. Schon am Freitag steht das nächste BBL-Spiel an. Die Münchner treffen auswärts auf Würzburg – das bisher einzige Bundesligateam, das die Bayern schlagen konnte...

lm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare