Die Playoffs beginnen

Bayern Baskets: Keine Zeit für Zweifel

+
Bayern-Baskets-Trainer Svetislav Pesic.

München - Für Bayerns Basketballer beginnen am Samstag gegen Frankfurt die Playoffs – Vize Schels: „Bin vom Titel überzeugt“.

Montagabend hatten die Basketballer des FC Bayern noch einmal einen besonderen Motivationsschub auf dem Programm. Ziemlich geschlossen waren die Profis bei der Deutschlandpremiere der Dokumentation über ihren Trainer Svetislav Pesic mit von der Partie. Und was sie da zu sehen bekamen über den Erfolgsmenschen aus dem serbischen Städtchen Pirot, das hat doch einigen Eindruck gemacht. „Beeindruckend, einfach beeindruckend“, schwärmte Kapitän Bryce Taylor.

Und geht es nach dem US-Boy, dann wird man sich an die Botschaften des Films früher oder später erinnern. Am Samstag (20.30 Uhr/Sport1) kommen zum Viertelfinal-Auftakt die Frankfurt Skyliners in den Audi Dome. Womit er also beginnt, der Ernstfall Playoffs.

Der Showdown um „unsere letzte Titelchance“ (Taylor) also. Schwierige Momente sind programmiert, in denen die Erkenntnis durchaus hilfreich sein könnte, dass man einen Trainer an der Seite weiß, bei dem Scheitern in seiner DNA nicht vorgesehen ist.

Und die Bayern ahnen, dass die schwierigen Momente früh kommen könnten. „Frankfurt ist ein unbequemer, starker Gegner“, sagte Sportchef Marko Pesic, „stärker in jedem Fall als es Ludwigsburg vor einem Jahr gewesen war“. In jedem Fall hat der Titelverteidiger mit Frankfurt einen Gegner vor der Brust, dem man kurz vor Hauptrundenende noch eine der verheerendsten Niederlagen dieser Saison zu verdanken hat.

Mit bis zu 19 Punkten hatten Taylor und Kollegen da zeitweise geführt und am Ende im Schlussspurt doch noch mit 73:76 gegen das Ensemble um den nach verpflichteten Spielmacher Justin Cobbs verloren. Vor allem in ihrem Spezialgebiet unter dem Korb hatten die Bayern seinerzeit gegen die athletischen Hessen reichlich Federn gelassen. Das muss sich ändern, sagt Trainer Svetislav Pesic, „dort wird sich die Serie entscheiden.“

Ansonsten gab sich der Meistercoach wie sein Sohn Marko eher zurückhaltend. Von den Verantwortlichen wagt einzig Rudolf Schels den Blick schon über den Samstag hinaus. Der Klub-Vize hatte kürzlich schon erklärt, er sei „immer noch überzeugt, dass wir wieder Deutscher Meister werden“. Und Schels demonstrierte auch gestern noch einmal breite Brust: „Wir haben uns die Titelverteidigung vorgenommen“, sagte er, „warum sollten wir daran jetzt zweifeln“.

Immerhin haben die Münchner dieser Tage Argumente auf ihrer Seite, die man im bisherigen Saisonverlauf nicht hatte. Alle Profis sind fit und einsatzfähig, auch der zum Hauptrundenende angeschlagene Robin Benzing kann wieder mitmachen. Was Trainer Svetislav Pesic nicht nur in die ungewohnte Lage bringt, seinen Wunschkader für den Auftakt auszuwählen. Die gesamte Playoff-Vorbereitung, zu denen der 65-Jährige auch die drei abschließenden (für die Tabelle bedeutungslosen) Hauptrundenspiele gegen Bonn, Berlin und Oldenburg zählte, lief unter besten Bedingungen ab. So dass Pesic nun vermelden konnte: „Wir sind physisch in einer besseren Verfassung als bisher, alle sind fit – es ist wichtig, dass das jetzt so bleibt.“

Unabhängig vom Ausgang wird der Auftakt am Samstagabend den Fans übrigens in jedem Fall einen emotionalen Höhepunkt bescheren. In der Halbzeitpause werden die Meisterspieler Steffen Hamann und Demond Greene im Rahmen einer großen Ehrung auch offiziell verabschiedet.

Patrick Reichelt

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zweite Niederlage gegen Bamberg: Jetzt wird es ganz eng!
Zweite Niederlage gegen Bamberg: Jetzt wird es ganz eng!
Djordjevic fordert „Reaktion“: So will Bayern Bamberg schlagen
Djordjevic fordert „Reaktion“: So will Bayern Bamberg schlagen
Djordjevic mahnt zur Ruhe: "Das ist kein Endspiel"
Djordjevic mahnt zur Ruhe: "Das ist kein Endspiel"
Hamann: "Bayerns Chancen waren noch nie so gut"
Hamann: "Bayerns Chancen waren noch nie so gut"

Kommentare