Niederlage in Oldenburg

"So dürfen wir nicht verlieren!"

+
Yassin Idbihi

Oldenburg - Zweite BBL-Niederlage für die Bayern-Basketballer. Am Montag mussten die Roten Riesen eine bittere Pleite in Oldenburg hinnehmen. Daran konnte auch Topscorer Malcolm Delaney (22 Punkte) nichts ändern.

Coach Svetislav Pesic betont es immer wieder: „Wir sind noch nicht mit der Fußballmannschaft des FC Bayern zu vergleichen. Es gibt immer Potenzial zur Verbesserung.“ Montagabend gab Oldenburg die Bestätigung. Auch die Bayern-Baskets sind noch zu schlagen! In der eigenen Halle schlugen die Norddeutschen den Tabellenführer mit 87:72 (30:37). Daran konnte auch Münchens Topscorer Malcolm Delaney (22 Punkte) nichts ändern. Nihad Djedovic musste weiterhin aufgrund seiner Sprunggelenksverletzung pausieren. „Wir haben nicht intensiv genug verteidigt. In Oldenburg kann man mal verlieren. Aber so dürfen wir nicht verlieren“, mahnte Center Yassin Idbihi im Nachhinein bei Sport1 an.

Schon im Vorfeld war den Münchnern klar, dass diese Partie, trotz des Top-Auftritts in Kaunas am Freitag (84:66), kein Selbstläufer werden würde. Coach Pesic: „Oldenburg ist eine komplette Mannschaft, von außen waren sie schon immer gefährlich.“ So auch gestern. Hinzu kam, dass die Roten bereits zu Beginn des Spiels im Vergleich zum vergangenen Freitag wie ausgewechselt wirkten: Überhastete Aktionen, eine schwache Defensivarbeit und kein Wurfglück. In der ersten Halbzeit gelang den Roten Riesen kein einziger Dreier. Untypisch für Malcolm Delaney & Co.… „Wir müssen nun analysieren, woran das lag“, so Idbihi.

Die Oldenburger nutzten die Schwächen gnadenlos aus. Nach dem ersten Viertel stand es bereits 17:12 aus Sicht der Hausherren, im zweiten Viertel vergrößerten die Norddeutschen den Vorsprung sogar auf zwischenzeitlich elf Punkte (30:19). Dennoch, die Münchner gaben sich nicht so schnell geschlagen. Zwar passierten den Gästen aus dem Süden weiterhin Unkonzentriertheiten, zur Halbzeit gelang es den Roten trotzdem den Vorsprung ein wenig zu verkürzen: Mit 30:37 aus Bayern-Sicht ging es für beide Teams in die Kabine.

Nach der Pause sorgte Lucca Staiger dann endlich für den ersten Dreier der Münchner. Ein Befreiungsschlag war er dennoch nicht. Im Gegensatz: Oldenburgs Ricky Paulding und Julius Jenkins legten plötzlich los und hielten die Roten auf Distanz. 53:66 hieß es am Ende des dritten Viertels. Coach Pesic zeigte sich alles andere als zufrieden, stand wild gestikulierend am Spielfeldrand.

Es half nichts. Vizemeister Oldenburg spielte weiter mit Selbstvertrauen auf, die Sache war gelaufen – und die Bayern mussten die zweite BBL-Niederlage dieser Saison hinnehmen.

Lena Meyer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare