Playoff-Countdown: Experte Buschmann über die FCB-Chancen

„Irgendwas ist irritierend“

+
Basketball-Experte Frank Buschmann

München - Am Samstag geht es los! Die heiße Phase der Saison beginnt für die Basketballer des FC Bayern. In der tz spricht Basketball-Experte Frank Buschmann über die derzeitige Situation der Roten und ihre Playoff-Chancen.

Am Samstag geht es los! Die heiße Phase der Saison beginnt für die Basketballer des FC Bayern. Das Team von Cheftrainer Svetislav Pesic trifft dann auf Frankfurt. ­Eigentlich der klare Underdog in dieser ­Viertelfinalpaarung. Dennoch gelang es den Hessen in der regulären Saison, die Bayern ein wenig zu ärgern. Das Rückspiel gewann das Team von Gordon Herbert zumindest knapp mit 76:73. Wie die Chancen stehen und ob die Verteidigung der Meisterschaft drin ist? Die tz sprach mit Telekom-­Basketball-Experte Frank Buschmann.

Herr Buschmann, hinter den Bayern liegt keine einfache Saison. Immer wieder gab es große Schwankungen in der Leistung des Teams von Svetislav Pesic. Haben Sie eine Erklärung dafür?

Buschmann: Stimmt. Irgendetwas hat mich da irritiert, sei es die Mimik oder die Gestik. Es wirkte zwischendurch immer wieder ein wenig so, als wüssten die Bayern selbst nicht so recht, was da nicht passt. Nehmen wir zum Beispiel die Partie in Bonn. Da gibt es eine tolle Aufholjagd, alle denken, das Spiel ist gedreht und dann verliert man am Ende doch. Das hätte zu wohl niemand für möglich gehalten. Eines ist jedenfalls klar: So etwas darf den Bayern in den Playoffs nicht passieren. Dennoch denke ich, dass Svetislav Pesic und sein Team nach den beiden Erfolgen in den letzten zwei Spielen gute Voraussetzungen für die Playoffs geschaffen haben.

Was muss bis zum Start am Samstag gegen Frankfurt passieren?

Buschmann: Ich denke, dass die Bayern den Schalter endgültig umlegen müssen. Die Fähigkeiten sind ja nach wie vor da. Auch, wenn der Mannschaft nach dem Weggang von Malcolm Delaney Ende der vergangenen Saison immer noch ein wenig der Kopf des Teams fehlt. Aber auch ein Anton Gavel, oder ein Bryce Taylor können Verantwortung übernehmen. Das haben sie ja auch in dieser Saison immer wieder bewiesen. Wichtig ist die Konstanz in der Leistung. Als Tabellendritter haben die Münchner nur in der ersten Runde das Heimrecht. In Runde zwei und drei kann es dann schon ganz schnell schwer werden. Nichtsdestotrotz bin ich sicher, dass sie die erste Runde gut überstehen werden und am Ende durchaus um den Titel mitspielen können.

Aber auch gegen Viertelfinalgegner Frankfurt hatten die Bayern in dieser Saison Probleme. Das Rückspiel verloren sie mit 73:76.

Buschmann: Ja, aber das war ein Spiel. In einer Serie sieht das Ganze dann schon wieder anders aus. Zum einen kann Svetislav Pesic sein Team sehr gründlich und gut auf die Frankfurter einstellen, zum anderen sind die Bayern mit ihrem tiefen Kader besser für eine Serie aufgestellt. In der ersten Runde sehe ich für die Bayern also keine große Gefahr.

Ist die Verteidigung der Meisterschaft drin?

Buschmann: Möglich ist sie sicherlich. Aber wie gesagt, das Heimrecht kann in den Finalrunden ein entscheidender Aspekt sein. Ich denke, dass es wieder die drei großen Mannschaften, heißt Berlin, Bamberg und eben die Bayern, unter sich ausmachen werden. Wer von den dreien dann am Ende vorn ist, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt einfach schwer sagen. Ich sehe aber im Moment Bamberg leicht vorne.

Interview: Lena Meyer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zweite Niederlage gegen Bamberg: Jetzt wird es ganz eng!
Zweite Niederlage gegen Bamberg: Jetzt wird es ganz eng!
Endstation Bamberg: FCB-Baskets aus Halbfinale ausgeschieden
Endstation Bamberg: FCB-Baskets aus Halbfinale ausgeschieden
Djordjevic fordert „Reaktion“: So will Bayern Bamberg schlagen
Djordjevic fordert „Reaktion“: So will Bayern Bamberg schlagen
FCB-Baskets: Entscheidungsspiel in Bamberg
FCB-Baskets: Entscheidungsspiel in Bamberg

Kommentare