1. tz
  2. Sport
  3. FCB Basketball

Mit Garrett geht’s aufwärts

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Robert Garrett. © Sampics

München - Es sah kinderleicht aus, wie Robert Garrett beim 99:61-Heimsieg der Bayern-Basketballer gegen Essen einen Dreier nach dem anderen versenkte. Als ob er nie etwas anderes getan hätte.

 Insgesamt erzielte der Shooting Guard 16 Punkte, nur einen Zähler weniger als Bayerns Topscorer Jonathan Wallace (17). Trainer Dirk Bauermann war entsprechend begeistert: „Das war heute eindeutig sein bestes Spiel bisher. Robert ist noch ein großes Stück davon entfernt, uns das zu geben, was er uns geben kann und geben wird. Aber er ist auf dem besten Weg dorthin.“

Das sieht auch Robert Garrett selbst so: „Ich persönlich bin noch bei 50, 60 Prozent meiner normalen Leistung. Aber es geht nach oben.“ Kein Wunder: Bevor die Bayern aufgrund der vielen Verletzten bei Garrett anklopften, wollte der schon einen Job als Immobilienmakler annehmen. Da braucht es eben noch ein wenig Zeit, bis der 118-fache Nationalspieler wieder zur Bestform aufläuft. „Für mich und Sebastian Greene ist das gerade wie eine ganz normale Vorbereitung auf eine neue Saison“, erklärt Garrett. „Wir sind ja erst später zur Mannschaft gestoßen und konnten die Vorbereitung nicht mitmachen. Da braucht es eben noch ein bisschen Zeit. Je länger die Saison geht, umso besser werden wir miteinander harmonieren. Gegen Essen lief der Ball auch um einiges besser, als es gegen Würzburg der Fall war. Das war ja unterirdisch, was wir da zusammengespielt haben.“

Jetzt schon erstklassig: Die Cheerleader der Bayern-Basketballer

Die Bayern spielten viel besser als in Würzburg, was sich auch im Ergebnis widerspiegelte. Zum ersten Mal in der Saison hatten die roten Riesen sogar die Möglichkeit, die Hundertermarke zu knacken. Hallensprecher Thomas Killian war schon ganz angespannt. „Heute packen wir die hundert Punkte, liebes Wohnzimmer“, rief er immer wieder ins Mikrofon. Eine Minute vor Schluss bekam Garrett zwei Freiwürfe zugestanden. Leider versenkte er nur einen und es blieb beim 99:61. Garrett nahm es gelassen: „99 Punkte sind auch okay. Die Hauptsache ist, dass wir gewonnen haben.“ Wohl wahr: Bei insgesamt 16 Punkten kann auch mal ein Freiwurf danebengehen…

lop

Auch interessant

Kommentare