FCB-Basketballer besiegen Meister Bamberg 

Volle Bayern-Power beim Baskets-Sieg

+
Basketball BBL : FC Bayern Basketball - Brose Baskets Bamberg

München - Ein Sieg gegen den Meister! Am Sonntag gelang den FCB-Baskets ein wichtiger Heimerfolg gegen Bamberg.

Es war das Spitzenspiel des Wochenendes und die größte Herausforderung der FCB-Baskets in der bisherigen Saison. Am Sonntag trafen die Münchner daheim auf Meister Bamberg. Klar, dass da die gesamte Fußballriege des FC Bayern München die Daumen drückte: Präsident Uli Hoeneß, Vize Dieter Mayer sowie die FCB-Stars Thomas Müller, Arjen Robben, Arturo Vidal, James Rodriguez, Franck Ribery und Javi Martinez waren unter den 6700 Zuschauern im ausverkauften Audi Dome. Die volle Bayern-Power half: Am Ende gewann das Team von Sasa Djordjevic mit 77:68 (43:33) und manifestierte damit seine Spitzenposition in der Liga. FCB-Topscorer war Jared Cunningham mit 17 Punkten. „Es war ein sehr enges Spiel, aber ich denke, dass wir am Ende verdient gewonnen haben“, erklärte Hoeneß nach der Partie. Danilo Barthel sagte: „Wir sind sehr froh, dass wir das Spiel für uns entscheiden konnten. Die Partie war bis zum Ende sehr offen und hätte in beide Richtungen ausgehen können.“

Beide Mannschaften starteten temporeich und verteidigten hochkonzentriert. Auf dem Feld ging es hin und her. Mitte des ersten Viertels gelang es den Bambergern, sich einen hauchdünnen Vorsprung zu erarbeiten (13:7). Doch die Bayern, die auf den erkrankten Nihad Djedovic und den langzeitverletzten Vladimir Lucic verzichten mussten, blieben dran. Ende des ersten Viertels stand es 24:20 für die Franken.

Es blieb spannend. Die Münchner verteidigten weiterhin hart. Den Bambergern gelang es so gut wie gar nicht mehr, sich einen Weg durch die FCB-Defense zu bahnen. Die Folge: ein 13:0-Lauf für die Bayern (33:24). Devin Booker & Co. strotzten nun vor Selbstbewusstsein und ließen ihren Gastgebern wenig Chancen. Und so konnten die Roten eine Zehn-Punkte-Führung mit in die Halbzeitpause nehmen (43:33).

Bayern-Kicker sehen Sieg der Bayern-Baskets - und versuchen selbst zu punkten

Auch in der Folge behielten die Bayern ihre Gäste im Griff. Gegen Ende wurde es dann noch einmal spannend: Die Bamberger gaben nicht auf und arbeiteten sich noch einmal auf 64:69 heran. Aber Reggie Redding & Co. sorgten dafür, dass der Vorsprung nicht noch weiter schmolz. Zum Schluss wurde der Kräfteunterschied der beiden Mannschaften deutlich und die Münchner konnten sich den Sieg sichern. Bamberg-Coach Andrea Trinchieri: „Wir haben so gespielt, wie man beim vierten Spiel in einer Woche eben spielt. Es hat uns an Kraft gefehlt.“ Das sahen auch die Bayern so. Hoeneß bekräftigte: „Ich finde, es ist von der BBL nicht richtig gewesen, dieses Spiel nicht am Dienstag oder Mittwoch anzusetzen. Die Bamberger hatten so innerhalb von fünf Tagen drei Spiele. Es wäre besser gewesen, wenn man einen anderen Termin gefunden hätte.“ Daher wollten die Münchner auch noch keine Schlüsse aus ihrem Erfolg ziehen. Hoeneß: „Natürlich ist unsere Ausgangsposition nun etwas besser. Aber man darf Bamberg noch lange nicht abschreiben.“

Lena Meyer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bayern-Baskets vor Härtetest gegen Ludwigsburg
Bayern-Baskets vor Härtetest gegen Ludwigsburg
Wer kann diese Bayern stoppen?
Wer kann diese Bayern stoppen?
Sieg in Litauen: Bayern wahren international Weiße Weste
Sieg in Litauen: Bayern wahren international Weiße Weste
"Dieses Niveau muss gehalten werden"
"Dieses Niveau muss gehalten werden"

Kommentare