FCB-Baskets auf dem Boden der Tatsachen

Europa ist noch zu "groß" für die Bayern!

+
Keine Chance: Die Bayern verloren erneut

München - Seit Mittwoch ist klar: Die Bayern-Basketballer müssen das europäische Parkett räumen. Es ist nicht das erste Saisonziel, von dem sich die Münchner verabschieden müssen.

Das Europa-Aus der Bayern-Baskets ist seit Mittwochabend Fakt. Bis zuletzt hatten die Münchner noch auf ein Wunder gegen ihren Achtelfinalgegner Valencia Basket gehofft – gebracht hat es nichts. Das Team von Cheftrainer Svetislav Pesic verlor auch das zweite Duell gegen die Spanier überdeutlich – mit 60:94. Nicht das erste Ziel, das die Bayern in dieser Saison verfehlen!

Rückblick: Zu Beginn der laufenden Saison hatte man bei den Bayern eine Reihe von großen Saisonzielen: Da war zunächst das Weiterkommen in der Euroleague – trotz der sogenannten Todesgruppe in der Vorrunde, die unter anderem den FC Barcelona beinhaltete. Hier war schnell klar: Europas Königsklasse ist noch ein großes Stück zu „groß“ für die Roten Riesen. Die Ausbeute der Bayern: Zwei Siege in zehn Vorrunden-Spielen und das vorzeitige Aus. Es folgte die automatische Quali für den Eurocup – auch da bekamen die Münchner nach einer guten Zwischenrunde ihre Grenzen aufgezeigt. Pesic musste zugeben: „Man hat gesehen, dass Valencia noch eine Klasse besser ist als wir.“ Auch das dritte Saisonziel, das Erreichen des deutschen Pokalfinales, ist längst Geschichte. Die Bayern schieden im Qualifikationsspiel gegen Berlin aus. Jetzt bleibt den Münchnern nur noch die Meisterschaft, um sich noch einmal groß zu präsentieren.

Lena Meyer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Erste Heimpleite: Würzburg wird zum Bayernschreck
Erste Heimpleite: Würzburg wird zum Bayernschreck
EuroCup: Bayern-Baskets siegen auch im zweiten Spiel
EuroCup: Bayern-Baskets siegen auch im zweiten Spiel
Ex-Coach Bauermann fordert die Bayern: „Kein Spiel wie jedes andere ...“
Ex-Coach Bauermann fordert die Bayern: „Kein Spiel wie jedes andere ...“
Das sind Bayerns größte Stärken
Das sind Bayerns größte Stärken

Kommentare