Bayern Baskets: Keine Zeit für Irritationen

+
Sorgenkind in Aktion: Robin Benzing (r.) musste in den letzten Tagen wegen Fieber pausieren.

München - Bayerns Basketballer bangen beim Rückrundenauftakt gegen Bayreuth um Benzing und Roberts. Derweil übernimmt Marko Pesic auch den Posten des Geschäftsführers.

Große Aufreger sind rund um die Basketballer des FC Bayern ja ziemlich selten geworden seit mit Svetislav Pesic auch der Erfolg in den Audi Dome zurückkehrte. So gesehen kam zumindest für eine Boulevardzeitung die skurrile Pokalauslosung zur Wochenmitte gerade Recht. Genauer gesagt: der mäßig geglückte Scherz von „Losfee“ Richard Schmid. Der Ruder-Olympiasieger hatte bei der Suche nach dem Gegners für die Baskets Bamberg eine Loskugel geschüttelt, kurz betrachtet, wieder zurückgelegt und dann zu Tage gefördert, womit nicht zuletzt Bayern-Spielmacher Tyrese Rice „sowieso gerechnet“ hatte: Die Kugel mit dem Schriftzug des FC Bayern. Das Blatt witterte Verrat, auch Bayern-Sportdirektor Marko Pesic soll zumindest ein bisschen verschnupft gewesen sein.

Gestern waren die Irritationen indes schon wieder verflogen. Bei Pesics Vater Svetislav sowieso. Man hat schließlich ganz andere Probleme in diesen Tagen. Das erste heißt BBC Bayreuth und ist am Sonntag (15 Uhr, Restkarten ab 13.30 Uhr an der Tageskasse) zum Rückrundenauftakt im Audi Dome zu Gast. Und da will der Trainer unbedingt die derzeitige Erfolgsserie fortsetzen um das, in den letzten Wochen zurückgewonnene Terrain nicht leichtfertig wieder aus der Hand zu geben. Jede Niederlage wäre ein herber Rückschlag im Bestreben, tunlichst unter den Top-4 in die Playoffs einzuziehen.

Und die Münchner haben zumindest eine Idee bekommen, dass auch trotz derzeit breitester Brust nicht vor Rückschlägen gefeit sind. Der zuletzt wie entfesselt aufspielende Robin Benzing fing sich durch eine Spritzenkur gegen seine Kniebeschwerden Fieber ein. Der Nationalspieler kann gegen die Franken, die man im Hinspiel schon deutlich bezwungen hatte, aber wohl wieder spielen. Was im Falle von Lawrence Roberts weit weniger sicher ist. Beim US-Boy, schon in der Saisonvorbereitung der große Pechvogel, weitete sich eine Grippe auf die Nieren aus. Für zwei Tage musste Roberts sogar im Krankenhaus behandelt werden. Am Freitag kehrte er ins Training zurück – ob es aber auch schon wieder für den Ernstfall reicht, das wird sich wohl erst kurzfristig am Sonntag zeigen.

Unterdessen haben die Bayern die Nachfolge des, zum Jahresende ausgeschiedenen Geschäftsführers Thomas Oehler geklärt. Sportdirektor Marko Pesic wird in Personalunion auch Oehlers Aufgaben übernehmen.

Patrick Reichelt

Auch interessant

Meistgelesen

Basketballer des FC Bayern beenden Negativserie in der Euroleague
Basketballer des FC Bayern beenden Negativserie in der Euroleague

Kommentare