Bayerns neuer Coach steht vor großen Herausforderungen

Radonjic: Erster Härtetest gegen Ulm

+
Dejan Radonjic und Vladimir Lucic

Kaum ist Dejan Radonjic in München, wird auch schon die Arbeit aufgenommen. Der neue Trainer der FCB-Baskets steht vor vielen großen Herausforderungen.

München - Kaum an seinem neuen Arbeitsplatz eingetroffen, steht Dejan Radonjic vor großen Herausforderungen. Der neue Trainer der FC Bayern Basketballer muss gleich mehrere Feuer löschen und parallel dazu seine Mannschaft in nur acht verbleibenden Spielen auf die Playoffs vorbereiten.

Am Montagmittag gaben die Bayern offiziell die Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Trainer von Roter Stern Belgrad bekannt. Wie dietz vorab berichtete, folgt der 48-Jährige damit auf den am vergangenen Donnerstag entlassenen Sasa Djordjevic. Radonjic erhält einen Vertrag bis zum Ende dieser Saison – mit der Option auf ein weiteres Jahr.

Und genau diese Option wird eng von nennenswerten Erfolgen abhängig sein. Denn FCB-Geschäftsführer Marko Pesic verteidigte seine „unpopuläre“ Entscheidung in Sachen Trainerwechsel mit dem Ziel, neue Impulse setzen und langfristig in die Erfolgsspur finden zu wollen. Unter Radonjic soll die Formkurve seiner Mannschaft wieder nach oben zeigen. „Wir sind sehr froh, dass wir ihn zum jetzigen Zeitpunkt als ideale Lösung für uns gewinnen konnten“, so Pesic.

Radonjic, der am Montag bereits seine erste Trainingseinheit abhielt, hat jedenfalls verstanden, an welchem Ziel er gemessen werden wird. „Wir werden bis zu den Playoffs alles tun, um den ersten Platz zu verteidigen. Und das Ziel ist es ganz klar, die Meisterschaft zu gewinnen“, so der neue FCB-Trainer.

Kein leichtes Unterfangen. Denn die erste Reaktion der Mannschaft nach dem Djordjevic-Rauswurf war kein befreites Aufspielen, sondern eher eine hilf- und defensivlose Performance. Die Münchner verloren am Samstag personalgeschwächt in Oldenburg mit 77:100. Bei der Auswärtspartie stand Assistant Coach Emir Mutapcic an der Seitenlinie. Der Tabellenzweite Berlin, der seine Partie am Ostersonntag gegen Würzburg gewann, liegt bei einem Spiel mehr in der Tabelle nur noch knapp hinter Bayern.

Radonjic will den Fokus auf die Defensive legen. Der Montenegriner gilt als strenger Trainer und akribischer Taktiker. Sein Ex-Team Roter Stern Belgrad führte er zu drei Meisterschaften und drei Pokalsiegen, dabei coachte er auch Maik Zirbes und Stefan Jovic. „Das Team hat jetzt vier Spiele hintereinander verloren, in den letzten bekamen wir mehr als 90 Punkte“, schätzt Radonjic die Lage ein. „Das darf nicht sein, und in der Defensive werden wir uns schnell verbessern müssen.“ Doch das wird nicht reichen. Der junge Trainer muss sich schnell eine Vertrauensbasis erarbeiten und das verunsicherte Team nach den Änderungen der vergangenen Woche einen. Ein Vorhaben, das bereits am Mittwoch (20.30 Uhr) in die Tat umgesetzt werden soll und muss. Die Münchner treffen daheim auf den Tabellenneunten Ulm. Eines ist klar: Viel Zeit und viele Chancen bleiben Radonjic nicht. 

Lena Meyer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare