Verwirrung beendet

ALBA-Spielmacher wird Münchner

+
Alex Renfroe (r.) im Duell mit Heiko Schaffartzik trägt in der kommenden Saison ebenfalls das Trikot des FC Bayern.

München - Nachdem er seinen Wechsel zu früh auf Facebook verkündete, hatte der Point Guard am Sonntag noch für Aufregung gesorgt. Nun ist sein Wechsel von ALBA zum FC Bayern fix.

Basketball-Vizemeister FC Bayern hat sich mit Alex Renfroe vom Liga-Rivalen ALBA Berlin verstärkt. Wie die Münchner am Dienstag bestätigten, erhält der Amerikaner einen Zweijahresvertrag. Der 29-Jährige selbst hatte den Wechsel am Sonntag bereits bei Facebook publik gemacht, den Eintrag aber kurz danach gelöscht. Noch am Montag dementierten die Bayern auf Anfrage eine Einigung.

„Alex ist ein außergewöhnlich vielseitiger Athlet, der sehr gut zu den jetzigen Spielern auf der Guard-Position passt, die bereits zu unserem Team gehören“, sagte Geschäftsführer Marko Pesic. „Ein Spieler mit seinen Qualitäten passt sehr gut in unser Konzept.“

Der im US-Bundesstaat Georgia geborene Profi spielte bereits in der Saison 2012/13 kurz in der Bundesliga für die Brose Baskets Bamberg und wurde mit den Franken deutscher Meister. Zuletzt war er ein Jahr lang für Berlin aktiv und führte die Hauptstädter ins Halbfinale der Liga-Playoffs und in die zweite Gruppenphase der Euroleague.

„Mein Ziel ist es, im nächsten Jahr wieder die Meisterschaft nach München zu holen“, wurde er zitiert. In den vergangenen Jahren haben die Bayern den Berlinern bereits einige Akteure abgeworben, etwa Nationalspieler Heiko Schaffartzik oder Top-Werfer Nihad Djedovic.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Zweite Niederlage gegen Bamberg: Jetzt wird es ganz eng!
Zweite Niederlage gegen Bamberg: Jetzt wird es ganz eng!
Djordjevic fordert „Reaktion“: So will Bayern Bamberg schlagen
Djordjevic fordert „Reaktion“: So will Bayern Bamberg schlagen
FCB-Baskets: Entscheidungsspiel in Bamberg
FCB-Baskets: Entscheidungsspiel in Bamberg
Djordjevic mahnt zur Ruhe: "Das ist kein Endspiel"
Djordjevic mahnt zur Ruhe: "Das ist kein Endspiel"

Kommentare