FCB-Baskets treffen am Freitag auf Ulm

Start der Mission Titelverteidigung: Wer kann diese Bayern stoppen?

+
Devin Booker & Co. hoffen auf erneuten Titelcoup

Am Freitag starten die FCB-Baskets in die neue BBL-Saison. Das Ziel: Titelverteidigung. Diese Teams könnten es mit den Roten aufnehmen.

München - Die Ziele der FCB-Basketballer sind klar. „Wir nehmen natürlich alles“, antwortete Uli Hoeneß auf die Frage, ob auch der Pokalwettbewerb einen Reiz für die Münchner darstelle. Priorität Nummer eins hat aber die Verteidigung der Meisterschaft. „Uns ist es nach unserem Titel 2014 nicht gelungen, diesen zu verteidigen. Das wollen wir dieses Mal erreichen“, so FCB-Geschäftsführer Marko Pesic. Der Ex-Profi sieht einige Teams, die die Münchner dabei zumindest ärgern könnten. „Da sind mit ALBA Berlin und Bamberg die üblichen Verdächtigen. Aber auch Oldenburg, Ludwigsburg und Frankfurt haben gute Teams.“ Freitag starten die Münchner um 19.00 Uhr mit ihrem ersten BBL-Duell in Ulm. Am kommenden Mittwoch steigt dann das erste Heimspiel gegen Rasta Vechta.

Die tz beantwortet gemeinsam mit Experte Michael Körner, der die Live-Übertragung des Auftaktspiels beiSport1 und Telekom Sport kommentieren wird, die wichtigsten Fragen zum Saisonstart.

Welche Teams können den Bayern die Meisterschaft streitig machen?

Zum jetzigen Zeitpunkt sind in dieser Hinsicht nur ALBA Berlin und Bamberg halbwegs realistische Kandidaten. „Wenn man ehrlich ist, sind das die einzigen beiden Mannschaften, die es mit dem starken Münchner Kader aufnehmen könnten“, meint Experte Körner. Die Berliner überzeugen mit einem Team, dessen Kern aus der vergangenen Saison erhalten geblieben ist. Hinzu kamen Talente wie der isländische Nationalspieler Martin Hermansson. Das große Plus des Zweiten der vergangenen Spielzeit dürfte also auch in dieser Saison der Teamgeist sein. Hinzu kommt mit Coach Aito Garcia Reneses eine echte Trainerlegende. Bamberg hat nach der national enttäuschenden letzten Saison (Aus im Halbfinale) einen Umbruch hinter sich. „Sie haben einige starke Spieler verpflichten können“, so Körner. Einer dürfte den FCB-Fans noch besonders in Erinnerung sein: Aufbauspieler Tyrese Rice trägt nun das Trikot der Franken. Dennoch: „Ob Bamberg und Berlin derzeit die Möglichkeiten hätten, die Bayern in einer Serie zu schlagen, ist fraglich“, so Körner.

Wer könnte die Bayern auf ihrem Weg zum Titel ärgern?

Prinzipiell haben natürlich auch die vermeintlich kleineren Teams die Möglichkeit, die Bayern in einem Spiel zu schlagen. Alles hängt auch davon ab, wie die Münchner mit der Doppelbelastung aus Euroleague und BBL klarkommen. Diese Herausforderung hat beispielsweise Oldenburg nicht. Die Norddeutschen konnten sich ebenfalls hochkarätig verstärken und können sich ohne Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb voll und ganz auf die BBL konzentrieren. Auch Ludwigsburg, das in der vergangenen Saison seine beste Spielzeit der Vereinsgeschichte absolvierte, startet hochmotiviert und wird alles andere als ein bequemer Gegner werden.

Wie wahrscheinlich ist die Titelverteidigung der Bayern?

Zum jetzigen Zeitpunkt können sich die FCB-Fans berechtigte Hoffnungen auf einen erneuten Titelcoup machen. „Ich denke, dass die Münchner – wenn überhaupt – nur sehr wenige BBL-Spiele der regulären Saison verlieren werden“, meint Körner. Die Münchner starten jedenfalls mit dem höchsten Etat der Liga ins Rennen. Ob beispielsweise Bamberg im Laufe der Saison noch einmal mit weiteren Verpflichtungen nachziehen wird, ist abzuwarten.

Vor Saisonstart hat sich Berlins Macher Marco Baldi mit einer Spitze in Richtung des Meisters zu Wort gemeldet. Auf die Frage, was ­ALBA dem finanzkräftigeren FC Bayern voraushat, antwortete er bei Sport1: „Wir sind ein echter Basketballklub, bei dem alles auf Basketball ausgelegt ist. Wir sind der größte Basketballklub in Deutschland.“ Es ist angerichtet für eine interessante Saison.

Lena Meyer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare