Bayern vor Doppelaufgabe gegen Ulm

Pesic fordert Seriosität

+
Svetislav Pesic

Ulm - Zwei Mal zu den Schwaben. Sowohl am Sonntag als auch am Mittwoch treffen die Bayern-Basketballer auf Ulm. Warum das kein Selbstläufer wird, erklärt Trainer Pesic.

„Das erinnert schon ein wenig an Playoffs.“ Auch für FCB-Star Nihad Djedovic ist eine Spiel-Konstellation, wie sie die Bayern-Basketballer in dieser Woche erwartet, nicht alltäglich. Es sei denn, es handelt sich um die spannendste Zeit der Saison. Sowohl am Sonntag (17.00 Uhr) als auch am Mittwoch (20.00 Uhr) treffen die Münchner erneut auf Ligakonkurrenten Ulm. Am Wochenende handelt es sich um das BBL-Rückspiel, drei Tage später um die zweite Gruppenpartie im Eurocup gegen die Schwaben. Die Hinspiele konnten die Roten in beiden Wettbewerben für sich entscheiden (Bundesliga: 101:85, Eurocup 83:69). Wird es da nicht schnell langweilig? „Ganz im Gegenteil“, meint Djedovic. „Besonders das Spiel am Sonntag ist extrem wichtig für uns. Wir wollen den zweiten Tabellenrang unbedingt verteidigen.“

Einen Fehler wollen die Bayern daher auf keinen Fall machen: Die Schwaben – derzeit auf BBL-Rang acht – unterschätzen. Trainer Svetislav Pesic: „Ulm hat sich in den vergangenen Wochen sehr verbessert, wir können dort nur mit einer seriösen Einstellung und einer guten Leistung bestehen.“ Eines muss Djedovic allerdings zugeben. „Die Partie am Mittwoch wird sicherlich mental etwas schwerer.“ Die Münchner konnten sich bereits in der vergangenen Woche für das Eurocup-Achtelfinale qualifizieren. Man wolle aber alles daransetzen, um die Ulmer Wochen mit zwei Siegen zu beenden, verspricht Djedovic.

lm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FCB-Baskets: Halbfinale nach Herzschlagfinale
FCB-Baskets: Halbfinale nach Herzschlagfinale
"Wir lassen uns nicht beeindrucken!"
"Wir lassen uns nicht beeindrucken!"
So will der FCB nun das Finale klarmachen!
So will der FCB nun das Finale klarmachen!
Djordjevic fordert „Reaktion“: So will Bayern Bamberg schlagen
Djordjevic fordert „Reaktion“: So will Bayern Bamberg schlagen

Kommentare