Bamberger Matchball abgewehrt

Bayern erzwingen Finalspiel Nummer fünf!

+
Grund zu feiern: Bayern bleiben im Meisterrennen

München - Die Bayern-Basketballer bleiben im Rennen um die deutsche Meisterschaft. Am Mittwoch gewannen die Roten Riesen das vierte Spiel gegen Bamberg. Sonntag steigt die Entscheidungspartie

Was für ein Spiel, was für eine Reaktion, was für ein Abend! Die Bayern-Basketballer betrieben am Mittwoch Wiedergutmachung für die letzten beiden Finalpartien gegen Bamberg. Im vierten Spiel der Best-of-five-Serie feierte das Team von Svetislav Pesic einen 83:73-Heimerfolg und glich die Serie damit auf 2:2 aus! Es kommt also am Sonntag um 15.00 Uhr zum großen Showdown im Frankenland! Topscorer auf Seiten der Bayern war Bryce Taylor mit 22 Punkten.

„Das war eine kontinuierlich gute Leistung“, meinte Trainer Pesic. „Wir haben sehr, sehr gut und professionell gespielt.“

Ganze zweieinhalb Minuten dauerte es zu Beginn der Partie. Dann erlöste „Big“ John Bryant die stehenden Fans im ausverkauften Audi Dome (6700 Zuschauer, darunter auch DFB-Manager Oliver Bierhoff, Ex-FCB-Forward Chevy Troutman, FCB-Ehrenpräsident Bernd Rauch und Edmund Stoiber) mit den ersten zwei Punkten für sein Team (2:2). Zuvor hatten sich beide Mannschaften erst einmal ein defensives Abtasten genehmigt. Nach Bryants Treffer fielen allerdings alle Hemmungen. Beide Teams begannen ihre Offensiv-Kräfte spielen zu lassen: Nihad Djedovic legte per Dreier vor, die Antwort der Bamberger folgte dank Bradley Wanamaker und Trevor Mbakwe sofort. Die Hausherren ließen sich davon allerdings so gar nicht aus der Ruhe bringen. Das Team von Svetislav Pesic verteidigte weiterhin konzentriert. Keiner der beiden Kontrahenten konnte sich zunächst absetzen (13:13).

Dann zündeten allerdings die Gäste ein Punktefeuerwerk von der Dreierlinie – im ersten Viertel hatten die Franken eine Quote von 60 Prozent! Die Folge: Ein Sechs-Punkte-Rückstand für die Roten Riesen innerhalb weniger Sekunden (13:19). Jetzt hieß es dranbleiben! Heiko Schaffartzik und Vasilije Micic behielten die Nerven und brachten ihr Team sofort wieder auf Schlagdistanz. Letzterer sorgte Ende des ersten Viertels mithilfe eines Wahnsinns-Dreiers vom Parkplatz sogar erneut für eine Mini-Führung (20:19).

Die Hausherren hatten offensichtlich Blut geleckt und gaben weiter Gas. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit bauten Vladimir Stimac & Co. die Führung mithilfe eines 13-Punkte-Laufs auf ganze fünfzehn Zähler aus (41:26). Die Bamberger wackelten gewaltig. Auf einmal wollte auch offensiv nichts mehr klappen bei den Franken. Mit 45:34 ging es in die Pause.

In Viertel drei änderte sich das Bild ebenfalls nicht. Die Bayern machten genau da weiter, wo sie aufgehört hatten. Kapitän Taylor übernahm das Ruder und feierte eine eigene kleine Sternstunde von der Dreierlinie – er traf drei Mal in Folge aus der Distanz. Micic legte von der Freiwurflinie nach (65:49). Die Fans im Audi Dome kannten kein Halten mehr. Und was machten die Bamberger? Die schienen selbst schon nicht mehr an den heutigen Gewinn der Meisterschaft zu glauben. Das Team von Andrea Trinchieri fand einfach keine Antwort auf die starke Bayern-Offensive (65:51 aus Sicht der Roten). „Die Münchner hatten wesentlich mehr Energie. Wir waren nicht gut genug“, musste Bambergs Coach eingestehen.

Zwar gaben die Bamberger weiterhin ihr Möglichstes, der Zug war allerdings abgefahren. „Hier regiert der FCB!“, schallte es durch den Audi Dome. Die Hausherren strotzten weiterhin vor Selbstbewusstsein und erkämpften sich mithilfe des 83:73-Sieges das Entscheidungsspiel in Bamberg. Damit ist das Rennen um die deutsche Meisterschaft wieder offen! Pesic: „Dieses Spiel gibt uns wieder sehr viel Kraft und Selbstvertrauen für Sonntag.“

Lena Meyer

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Drittes Top 16-Spiel? Dritter Sieg!
Drittes Top 16-Spiel? Dritter Sieg!
"Arbeit zahlt sich aus"
"Arbeit zahlt sich aus"
FCB-Baskets klar fürs Viertelfinale?
FCB-Baskets klar fürs Viertelfinale?
Nationalcenter Zirbes wird ein Münchner!
Nationalcenter Zirbes wird ein Münchner!

Kommentare