Bayern erkämpfen den Sieg in Würzburg

FCB-Baskets: Ein hartes Stück Arbeit...

Basketball BBL : Brose Baskets vs FC Bayern Muenchen
+
Mussten kämpfen: Danilo Barthel (r.), Reggie Redding & Co.

Würzburg - Das war knapp. Die Würzburger machten den Bayern am Samstag das Leben schwer. Am Ende reichte es knapp zum Sieg.

„Ich glaube, dass wir die Bayern richtig ärgern können, wenn unsere Zuschauer voll hinter uns stehen.“ Das hatte Dirk Bauermann, neuer Trainer in Würzburg und ehemaliger FCB-Coach, vor der Partie gegen seinen Ex-Verein gesagt. Und er behielt Recht. Seine Mannschaft konnte das Duell am Samstag mit den Münchnern zwar nicht gewinnen, lieferte sich allerdings bis zum Schluss einen erbitterten Kampf in der eigenen Halle. Die Münchner, die noch ohne ihren Neuzugang Maik Zirbes und auch ohne den erkrankten Maxi Kleber (Magen-Darm) antraten, mussten sich den 68:63 (32:29)–Sieg hart erarbeiten.

Topscorer Danilo Barthel (18 Punkte) gab bei telekombasketball.de zu: „Würzburg hat sehr, sehr gekämpft. Umso besser, dass wir dagegengehalten und letztendlich gewonnen haben. Das war heute wirklich viel Arbeit.“

Die ersten Punkte gehörten den Bayern, doch auch die Würzburger legten nach. Das erste Viertel ging knapp an die Hausherren (21:18). Dann schalteten die Bayern vor allem defensiv einen Gang höher, hielten die Würzburger bei acht Punkten in diesem Viertel. Mit 32:29 ging es für die Bayern in die Kabine.

Obwohl die Roten in der Folge die Nase weiter vorn behielten, blieben die Gastgeber dran. Im letzten Viertel reichte es sogar zwischenzeitlich erneut zur Führung. Am Ende entschieden die Bayern das Herzschlagfinale knapp für sich. „Die Bayern haben am Ende ein paar weniger Fehler gemacht“, so Bauermann.

Lena Meyer

Auch interessant

Kommentare