Großer Preis von Österreich

Darüber spricht das Formel-1-Fahrerlager

Das große Engagement von Lewis Hamilton im Kampf gegen Rassismus und für mehr Diversität hat die Formel 1 in Bewegung gebracht. Foto: Mark Sutton/MSN POOL/AP/dpa
+
Das große Engagement von Lewis Hamilton im Kampf gegen Rassismus und für mehr Diversität hat die Formel 1 in Bewegung gebracht. Foto: Mark Sutton/MSN POOL/AP/dpa

Spielberg (dpa) - Es ist der wohl ungewöhnlichste Saisonstart in der Geschichte der Formel 1. Als Geisterrennen mit Corona-Beschränkungen wird am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und Sky) der Große Preis von Österreich das WM-Jahr eröffnen.

Beim Wiedersehen sieben Monate nach dem bislang letzten Grand Prix gibt es eine Menge Gesprächsstoff, auch wenn die Fahrer und Teams möglichst zueinander auf Abstand bleiben sollen.

FERRARI-KNATSCH: Die baldige Trennung der Scuderia von Sebastian Vettel war die Formel-1-Nachricht in der Corona-Pause. Einvernehmlich sei der Abschied zum Saisonende beschlossen worden, hieß es noch im Mai. Doch in Spielberg scherte Vettel aus dieser Linie aus. Nicht einmal ein Angebot habe ihm der Rennstall gemacht, bevor ihn Teamchef Mattia Binotto schnöde über die Ausmusterung informierte. Die Stimmung bei Ferrari ist damit schon vor den ersten Trainingsrunden am Freitag schwer demoliert. Ob das bis Dezember gut geht?

STARKES ZEICHEN: Das große Engagement von Lewis Hamilton im Kampf gegen Rassismus und für mehr Diversität hat die Formel 1 in Bewegung gebracht. Mit eigenen Projekten wolle die Rennserie sich für Veränderungen und mehr Chancen für Menschen aus allen Schichten einsetzen, versprach Geschäftsführer Chase Carey. Auch die Fahrer wollen am Renn-Sonntag ein weiteres Signal setzen. "Was auch immer wir machen, wir werden versuchen, es gemeinsam zu tun", sagte Hamilton. Im Gespräch ist, dass die Piloten vor dem Start gemeinsam auf ein Knie gehen, wie es weltweit viele Sportler vorgemacht haben.

CORONA-FERIEN: Für gewöhnlichen jetten die Formel-1-Fahrer rastlos um den Globus, haben wenig Zeit für die Familie. Die Zwangspause durch die Corona-Pandemie hat auch sie entschleunigt. "Ich habe zum ersten Mal gekocht und das Haus sauber gemacht", verriet Antonio Giovinazzi von Alfa Romeo. Kevin Magnussen vom Haas-Team nahm sich zwei Wochen Zeit für den Aufbau eines Spielhauses. Daniel Ricciardo verbrachte die Auszeit auf einer Farm in Australien mit ungewöhnlichem Fitnesstraining. "Wir haben mit Reifen geworfen, mit Hämmern geschmissen und schwere Ketten gehoben", sagte der Renault-Pilot.

SCHNELLER NACHWUCHS: Kimi Räikkönen bekommt Konkurrenz aus der eigenen Familie. Sohn Robin hat offenbar auch Talent als Rennfahrer. "Er ist ein bisschen schneller geworden. In einem Miet-Kart kann ich nicht mehr mithalten, da brauche ich ein paar mehr Pferdestärken", sagte der 40 Jahre alte Finne, der für Alfa Romeo fährt.

© dpa-infocom, dpa:200702-99-653939/4

Infos zur Rennstrecke

Infos des Weltverbands zur Formel 1

Infos der Streckenbetreiber

Infos des Weltverbands Fia zu Corona-Maßnahmen

Infos zu Corona-Einschränkungen in der Formel 1

Auch interessant

Meistgelesen

Formel 1: Bottas gewinnt in Russland - doch dann dreht er völlig durch
Formel 1: Bottas gewinnt in Russland - doch dann dreht er völlig durch
Formel 1: Deutsches Auto vor Sensations-Einstieg? Schumacher: „Würde mich nicht wundern“
Formel 1: Deutsches Auto vor Sensations-Einstieg? Schumacher: „Würde mich nicht wundern“
Formel 1: Hammer in Russland - Vettel erlebt nächstes Debakel
Formel 1: Hammer in Russland - Vettel erlebt nächstes Debakel
Formel 1: Ärger wegen Michael Schumacher - Sebastian Vettel packt aus
Formel 1: Ärger wegen Michael Schumacher - Sebastian Vettel packt aus

Kommentare