Schwerer Unfall auf A94 in der Nacht: BMW-Fahrer (26) eingeklemmt - Verstörende Szene folgt danach

Schwerer Unfall auf A94 in der Nacht: BMW-Fahrer (26) eingeklemmt - Verstörende Szene folgt danach

Ehemaliger Formel-1-Boss

Ecclestone: "Es ist kein Rennfahren mehr"

+
Fordert Reform der Königsklasse: Der ehemalige Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestones. Foto: Herbert Neubauer/APA

Spielberg (dpa) - Der ehemalige Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone hat seine Kritik an der aktuellen Motorsport-Königsklasse erneuert.

"Es ist kein Rennfahren mehr", sagte der 88 Jahre alte Brite in einem Interview den "Salzburger Nachrichten". Ecclestone, der Anfang 2017 nach rund vier Jahrzehnten als kommerzieller Chef der Formel 1 von den neuen Besitzern Liberty Media abgesetzt worden war, bekräftigte seine Forderung nach Reformen.

"Verzweifelt wäre das falsche Wort für Veränderungen, die dringend notwendig wären, aber irgendwer müsste sie umsetzen", meinte er. "Und zwar schnell." Es brauche einen großen Wechsel, die gesamte Formel 1 müsse verändert werden, sagte Ecclestone.

Die Formel 1 hat nach Ecclestones Ansicht ihren Charakter verloren, sie ist ihm zu klinisch geworden. Man dürfe nicht wie aktuell über die Reifen sprechen, sondern müsse über die Champions reden, befand der Brite. Ähnliche Diskussionen hatte es allerdings auch unter seiner Führung immer wieder gegeben.

Die derzeitige Debatte wird vor allem durch die anhaltende Überlegenheit von Mercedes mit dem fünfmaligen Weltmeister Lewis Hamilton befeuert. Die Silberpfeile holten seit 2014 alle WM-Titel und gewannen in dieser Saison bis zum Großen Preis von Österreich am 30. Juni (15.10 Uhr/Sky und RTL) alle acht Rennen.

Vettel auf Formel-1-Homepage

Homepage Red Bull Ring

Aussagen der Fahrer-Pk

Homepage Vettel

Homepage Mercedes

Hamilton bei Instagram

Auch interessant

Meistgelesen

Vettels Ferrari-Team stellt neuen Wagen am 11. Februar vor
Vettels Ferrari-Team stellt neuen Wagen am 11. Februar vor
Ferrari würde gegen Wolff als Formel-1-Boss Veto einlegen
Ferrari würde gegen Wolff als Formel-1-Boss Veto einlegen

Kommentare