Freistaat und Kinderhospiz

Ecclestone: Wer jetzt das Geld bekommt

+
Bernie Ecclestone.

München - Der Freistaat darf sich auf fast 74 Millionen Euro von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone freuen. Das ist der Löwenanteil der Geldauflage, die er für die Einstellung seines Strafprozesses zahlen muss.

Knapp 750.000 Euro gehen an die Kinderhospizstiftung. Nach der Strafprozessordnung geht das Geld bei der Einstellung von Prozessen an die Staatskasse oder eine gemeinnützige Einrichtung. Im Fall Ecclestone ist der Freistaat Bayern der große Gewinner. Einmal mehr machte Staatsanwalt Manfred Nötzel, der der Geldauflage zustimmen musste, seinem Ruf als bundesweiter Chefgeldeintreiber Nr. 1 bei Wirtschaftsstraftaten alle Ehre: Während seiner Laufbahn sind auf diese Weise rund 1 Milliarde Euro in die Staatskasse gekommen.

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand
Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand
Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"
Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"
Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden
Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden
Button über Kurz-Comeback: "Wäre sowieso hier gewesen"
Button über Kurz-Comeback: "Wäre sowieso hier gewesen"

Kommentare