Vernichtendes Urteil

Ecclestone zur neuen Formel 1: "Totale Farce"

+
Bernie Ecclestone.

Jerez - Bernie Ecclestone hat die reformierte Formel 1 nach den ersten Testfahrten vor allem mit den neuen Turbo-Motoren scharf kritisiert.

„Ich sagte, es würde so kommen - eine totale Farce“, wurde der Geschäftsführer der Königsklasse von der britischen „Sportsmail“ zitiert. „Wenn sie so rennfahren wollen, sollten sie nach Le Mans gehen“, betonte Ecclestone.

In diesem Jahr werden die Autos von 1,6-Liter Turbomotoren angetrieben. In der vergangenen Saison waren es noch 2,4-Liter-Saugaggregate. Die ganze Sache mit den neuen Motoren sei absurd, meinte Ecclestone. „Die Leute wollen Lärm - etwas Besonderes. Darum geht es in der Formel 1. Und nun haben wir leise Motoren und niemanden auf der Strecke.“

Um Sprit zu sparen, hätten sie die neuen Antriebe nicht gebraucht, befand der 83 Jahre alte Brite. Die Teams sollten einfach kleinere Motorhomes nehmen, schlug Ecclestone vor. „Dann bräuchten sie auch nicht so viele Trucks, um sie in Europa rumzufahren.“

Dennoch könnte die Saison extrem interessant werden, „wirklich unvorhersehbar“, sagte Ecclestone. So hat vor allem Branchenführer Red Bull derzeit mit großen Problemen zu kämpfen. Das Team drehte an den Testtagen im spanischen Jerez kaum Runden.

dpa

Rüssel um Rüssel: Die neuen Boliden der Formel 1

Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo präsentieren den neuen Red-Bull-Boliden, den RB10. © picture alliance / dpa
Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo präsentieren den neuen Red-Bull-Boliden, den RB10. © picture alliance / dpa
Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo präsentieren den neuen Red-Bull-Boliden, den RB10. © picture alliance / dpa
Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo präsentieren den neuen Red-Bull-Boliden, den RB10. © picture alliance / dpa
Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo präsentieren den neuen Red-Bull-Boliden, den RB10. © picture alliance / dpa
Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo präsentieren den neuen Red-Bull-Boliden, den RB10. © picture alliance / dpa
Die Nase des neuen Ferrari-Wagens F14T erinnert ein wenig an einen Ameisenbär. © picture alliance / dpa
Die Nase des neuen Ferrari-Wagens F14T erinnert ein wenig an einen Ameisenbär. © picture alliance / dpa
Auch McLaren hat die Nase des neuen MP4-29 im Vergleich zum Vorjahr überarbeitet und setzt auf einen länglichen "Rüssel". © picture alliance / dpa
Auch McLaren hat die Nase des neuen MP4-29 im Vergleich zum Vorjahr überarbeitet und setzt auf einen länglichen "Rüssel". © picture alliance / dpa
Auch McLaren hat die Nase des neuen MP4-29 im Vergleich zum Vorjahr überarbeitet und setzt auf einen länglichen "Rüssel". © picture alliance / dpa
Auch McLaren hat die Nase des neuen MP4-29 im Vergleich zum Vorjahr überarbeitet und setzt auf einen länglichen "Rüssel". © picture alliance / dpa
Nico Rosberg sitzt auf dem Reifen des neuen Mercedes F1 W05 bei der Präsentation im südspanischen Jerez de la Frontera. © picture alliance / dpa
Nico Rosberg (l.) und Lewis Hamilton mit ihrem neuen Arbeitsgerät. © picture alliance / dpa
Starke Geste: die Wagen von Mercedes AMG ziert auf Cockpithöhe der Schriftzug "KeepFightingMichael" © picture alliance / dpa
Der neue Mercedes F1 W05, mit dem Nico Rosberg und Lewis Hamilton die Saison bestreiten werden, besitzt im Vergleich zur Konkurrenz eine elegantere Nase. © picture alliance / dpa
Nach 18 Runden war für Lewis Hamilton bereits Schluss. Wegen eines Problems am Frontflügel rauschte der Brite unsanft in einen Reifenstapel und musste den ersten Testlauf beenden. © picture alliance / dpa
Der Sauber-Rennstall bestreitet die Saison 2014 mit einem schwarzen Auto, dem C33. © picture alliance / dpa
Der Williams FW36 bei seinen ersten Testfahrten in Jerez de la Frontera. © picture alliance / dpa
Besonders auffällig beim neuen Force India Wagen: Die alte weiße Grundlackierung ist einer schwarzen gewichen, die indischen Nationalfarben grün und orange jedoch geblieben. © picture alliance / dpa
Besonders auffällig beim neuen Force India Wagen: Die alte weiße Grundlackierung ist einer schwarzen gewichen, die indischen Nationalfarben grün und orange jedoch geblieben. © picture alliance / dpa
Auch bei Force India setzen die Konstrukteure auf eine rüsselartige Nase. © picture alliance / dpa
Ebenfalls in der "Rüsseloptik": der Toro Rosso STR9, dessen Nase besonders langgezogen wurde. © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was wir über Schumachers Gesundheitszustand wissen: Managerin verriet „geheimen Wunsch“, der alles in anderem Licht dastehen lässt
Was wir über Schumachers Gesundheitszustand wissen: Managerin verriet „geheimen Wunsch“, der alles in anderem Licht dastehen lässt
Pressestimmen zum Großen Preis von Kanada
Pressestimmen zum Großen Preis von Kanada
Mission Triple Crown: Fernando Alonso in Le Mans vor historischem Erfolg
Mission Triple Crown: Fernando Alonso in Le Mans vor historischem Erfolg
Red-Bull-Chef Marko: Formel-1-Ausstieg vorstellbar
Red-Bull-Chef Marko: Formel-1-Ausstieg vorstellbar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.