Weitreichende Sparmaßnahmen

Einschnitte bei Formel-1-Team Williams wegen Corona-Krise

Williams-Fahrer George Russell verzichtet auf 20 Prozent seines Gehalts. Foto: David Davies/PA Wire/dpa
+
Williams-Fahrer George Russell verzichtet auf 20 Prozent seines Gehalts. Foto: David Davies/PA Wire/dpa

Grove (dpa) - Das Formel-1-Team Williams schickt eine Reihe seiner Mitarbeiter wegen der wirtschaftlichen Corona-Folgen bis Ende Mai in den Zwangsurlaub. Dies sei Teil von weitreichenden Sparmaßnahmen, teilte der britische Rennstall mit.

Die Chefetage des Teams und die Williams-Rennfahrer George Russell und Nicholas Latifi verzichten auf 20 Prozent ihres Gehalts.

Die Entscheidung sei dem Team nicht leicht gefallen, hieß es. "Aber es ist unser Ziel, die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter in Grove zu schützen und abzusichern, dass sie in ihre Vollzeitjobs zurückkehren können, wenn es die Situation erlaubt", teilte Williams mit.

Die Formel 1 hat wegen der Coronavirus-Pandemie den Rennbetrieb bis mindestens Juni eingestellt. Offen ist, ob danach die Saison doch noch beginnen kann. Williams gilt seit Jahren als finanzieller Sorgenfall. Zuvor hatte bereits das McLaren-Team zu ähnlichen Maßnahmen gegriffen.

Mitteilung von Williams

Auch interessant

Meistgelesen

McLaren-Teamchef: Intensivste Formel-1-Saison aller Zeiten
McLaren-Teamchef: Intensivste Formel-1-Saison aller Zeiten
Der Auftaktsieg ist keine Garantie für WM-Titel
Der Auftaktsieg ist keine Garantie für WM-Titel
Renndirektor: Bei einem Corona-Fall noch keine Absage
Renndirektor: Bei einem Corona-Fall noch keine Absage
Formel 1 2020: Fahrer, Teams und Strecken der 71. Saison - neue Termine
Formel 1 2020: Fahrer, Teams und Strecken der 71. Saison - neue Termine

Kommentare