Sauber-Chefin: "Ich war zu gutgläubig"

Die verlorene Ehre der Monisha K.

+
Monisha Kaltenborn (l.) ist Teamchefin bei Sauber.

Melburne - Der Fall von der Garde gegen das Sauber-Team ist einzigartig in der Formel-1-Geschichte. Teamchefin Kaltenborn ist schwer getroffen von den Vorfällen.

Hätte, wenn, aber: Hätte Franz Kafka in den letzten Wochen die Formel-1-Geschehnisse rund um das Sauber-Team erlebt, sein Romanheld Josef K., der die Ungerechtigkeiten der Welt mit seinem Schicksal spiegelt, wäre eine Frau geworden: Frau K. eben. Hätte Heinrich Böll das Gleiche erlebt, wer weiß: Kann gut sein, dass er sein berühmtes Werk Die verlorene Ehre der Monisha K. genannt hätte.

Der Fall van der Garde vs. Sauber, der holländische Rennfahrer, der sich mit einem Richterspruch in das Cockpit des Schweizer Teams klagen wollte, beherrscht seit Wochen die Formel 1. Der Holländer sonnt sich in Talkshows in seinem neuen Ruhm, lässt sich eine Art Che Guevara der Formel 1 feiern. Wie aber ging Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn damit um? Das ist die andere Seite der Geschichte. Am Montagmorgen nach dem Rennen in Melbourne sitzt sie in einem Straßencafé. Sie sieht müde aus, sie hat kaum geschlafen. Sie nippelt kraftlos am Strohhalm, der in der Pepsi-Cola steckt. Was musste sie nicht alles lesen: „Ist Kaltenborn noch tragbar?“. „Muss Kaltenborn ins Gefängnis?“. Die Gedanken der zweifachen Mutter waren dabei aber gar nicht in Melbourne, sondern bei ihren beiden Kindern in der Schweiz.

Die Schlagzeilen gingen nicht spurlos an ihr vorüber. ..Für die Kinder ist das noch alles viel schlimmer als für mich”, sagt sie mit leiser Stimme. Besonders die Frage der kleinen Tochter am Telefon. ,,Mami, kommst du ins Gefängnis?“ „Das sind die Momente, die sich dir für ewig ins Herz brennen“, sagt sie. Aber wie konnte es so weit kommen? Fest steht: Peter Sauber und Monisha Kaltenborn haben sich von leeren Versprechungen locken lassen. „Ja, ich habe Fehler gemacht. Ich war zu gutgläubig. Und bin bitter bestraft worden“, sagt sie. Hintergrund: Das Gericht urteilte nur nach den schriftlichen Verreinbarungen zwischen van der Garde und dem Sauber-Team. Die mündlichen Vereinbarungen, die es unter Zeugen wohl zudem noch gab, wurden nicht mal angehört. Gerichte urteilen nun mal nicht nach moralischen Prinzipien. Für sie gelten Verträge. Das hätte die Juristin Kaltenborn wissen müssen, auch wenn in der Formel 1 vieles per Handschlag geregelt wird.

Doch die Fehler, die sie begangen hat, machte sie nicht ihrer selbst wegen, sondern, um die mehr als 300 Arbeitsplätze in der Sauber-Fabrik Hinwil zu sichern. Wenn Peter Sauber und sie aus der Sache etwas gelernt haben, dann das: Leere Versprechungen werden nicht mehr ernst genommen, nur noch mit seriösen Interessenten wird in Zukunft verhandelt, sowohl auf Fahrer- als auch Sponsoren- und Motorenseite. Es soll Kontakt zu Renault und VW geben. Kaltenborn darf dazu nichts sagen. Klar ist: Sauber braucht mittelfristig einen starken Partner.

Kurzfristig muss Monisha Kaltenborn das Hier und Jetzt abarbeiten. Ihre Kinder beruhigen, nicht mehr an ihr lädiertes Image denken. Giedo van der Garde wurde mit 15 Millionen Euro abgefunden. Ob die Summe gerechtfertigt ist, spielt dabei keine Rolle. Jetzt droht nur noch Ungemach vom deutschen Ex-Piloten Adrian Sutil. Auch er pocht auf einen gültigen Vertrag für diese Saison und droht mit juristischen Schritten. „Auch das müssen wir noch durchstehen“, sagt Kaltenborn. Diesmal muss sie darauf hoffen, dass sich das Gericht auch Zeugen anhört. Immerhin: Sportlich läuft es nicht so schlecht für Frau Kaltenborn. Obwohl die Fahrer Felipe Nasr und Marcus Ericsson in Malaysia nicht in die Punkte kamen, hat das Team schon 14 WM-Zähler. Darauf lässt sich aufbauen.

Ralf Bach

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters
Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters
Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus
Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus
Wehrlein fährt 2017 für Formel-1-Team Sauber
Wehrlein fährt 2017 für Formel-1-Team Sauber
Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber
Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber
<center>Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder schwarz</center>

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder …

35,00 €
Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder schwarz
<center>De gloane Raupm Griagnedgnua - Hörbuch auf Bayerisch</center>

De gloane Raupm Griagnedgnua - Hörbuch auf …

10,50 €
De gloane Raupm Griagnedgnua - Hörbuch auf Bayerisch
<center>Baby-Rassel aus Holz</center>

Baby-Rassel aus Holz

17,50 €
Baby-Rassel aus Holz
<center>Brotzeit-Brettl "Brotzeit"</center>

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

4,85 €
Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

Kommentare