Financial Times: Investoren-Gruppe plant Einstieg in F1

+
Stephen Ross ist Besitzer des American-Football-Teams Miami Dolphins. Foto: Matt Campbell

Berlin (dpa) - Eine Investoren-Gruppe aus den USA und Katar plant einem Medienbericht zufolge einen Milliarden-Deal für den Kauf von Anteilen an der Formel 1.

Der Besitzer des American-Football-Teams Miami Dolphins wolle mit Hilfe von Geldgebern aus Katar mehr als sieben Milliarden Euro für einen Einstieg in die Rennserie zahlen, schreibt die "Financial Times". Damit könnten die Investoren sich 35,5 Prozent der Anteile sichern, die derzeit von der Investmentgesellschaft CVC gehalten werden. Ziel sei es, die Marktchancen der Formel 1 in den USA zu erhöhen.

Zuletzt war immer wieder spekuliert worden, dass Rechte-Inhaber CVC die Formel 1 zum Verkauf stellen könnte. Ein geplanter Börsengang war mehrfach wegen des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds verschoben worden. Geschäftsführer Bernie Ecclestone sagte, ihm sei derzeit nichts von einem geplanten Deal mit Investoren bekannt. CVC wollte den Bericht nicht kommentieren. Hinter den angeblichen Geldgebern aus Katar sollen die Besitzer des französischen Fußballmeisters Paris Saint-Germain stehen.

Bericht "Financial Times" (Bezahlangebot)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Formel 1: So endete der Große Preis von Monaco
Formel 1: So endete der Große Preis von Monaco
Formel 1: So sehen Sie das Qualifying für den Großen Preis von Monaco heute live im TV und Live-Stream
Formel 1: So sehen Sie das Qualifying für den Großen Preis von Monaco heute live im TV und Live-Stream
Vettel holt ersten Ferrari-Sieg in Monaco seit 2001
Vettel holt ersten Ferrari-Sieg in Monaco seit 2001
Das müssen Sie über den widersprüchlichen Zoff der Red-Bull-Bosse wissen
Das müssen Sie über den widersprüchlichen Zoff der Red-Bull-Bosse wissen

Kommentare