1. tz
  2. Sport
  3. Formel 1

Formel 1: AlphaTauris Pierre Gasly - Karriere, Stationen, Erfolge

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Pierre Gasly
Startet in der Formel 1 für AlphaTauri: Pierre Gasly. © IMAGO / PanoramiC

Pierre Gasly ist seit dem Jahr 2017 fester Bestandteil des Formel-1-Betriebs. Alle Infos über seinen Werdegang und seine wichtigsten Karriereschritte.

Rouen – Pierre Gasly kam am 7. Februar 1996 im französischen Rouen zur Welt. Bereits in jungen Jahren zog es ihn zum Motorsport, der eine starke Sogkraft auf Gasly ausübte und ihn schließlich in die Formel 1 führte. Folglich hatte er als 10-Jähriger erstmals Berührung mit dem Rennsport. Ähnlich wie andere Nachwuchsfahrer sammelte Gasly zunächst Erfahrungen in der kleinsten Klasse, dem Kartsport. Die Miniatur-Rennautos standen für ihn zwischen 2006 und 2010 im Mittelpunkt des Interesses. Mit ersten Erfahrungen stellten sich die Erfolge ein. Im Alter von 15 Jahren entschloss sich Pierre Gasly zum nächst größeren Schritt: einem Wechsel in den Formelsport.

Formel 1: Pierre Gasly von der Formel Renault ins Programm von Red Bull

Der Franzose startete in der Formel Renault, wo er ab 2012 erstmals seine Runden drehte. Nach einem Lehrjahr stellte sich 2013 ein Achtungserfolg ein: Gasly holte sich mit fast 200 Punkten die Meisterschaft und machte erstmals von sich hören. Gaslys Fahrkünste blieben dem Team von Red Bull nicht verborgen, das den Rookie in sein Förderprogramm berief. Die Einflussnahme des österreichischen Teams sollte sich positiv auswirken, denn nach dem Wechsel zum italienischen Team von Prema Racing holte sich Pierre Gasly in der 2016er-GP-Serie erneut den Meistertitel. Entscheidend waren seine Siege in Spa, Ungarn und Abu Dhabi.

Formel-1-Fahrer Pierre Gasly: Karriere

Ab 2017 nahm Gaslys Karriere schließlich Fahrt auf. Hintergrund war sein Wechsel nach Japan, wo die Super Formula ausgefahren wird. Auf Geheiß des Mugen-Teams betrieb Gasly Eigenwerbung und holte sich Platz 2 in der Fahrerwertung. Auch dies beeinflusste Gaslys Vita positiv, woraufhin sich Red Bull an seinen ehemaligen Auszubildenden erinnerte. Das Team des österreichischen Milliardärs Dietrich Mateschitz erklärte Pierre Gasly zum Ersatzfahrer. Als die Stammpiloten Daniil Kwjat und Carlos Sainz ausfielen, schlug Gaslys Stunde.

Am 1. Oktober 2017 saß er erstmals in einem Formel-1-Wagen und bestritt den Großen Preis von Malaysia. Im Jahr 2018 drehte Gasly seine Runden in einem Fahrzeug der Marke Toro Rosso/AlphaTauri, einer Red Bull-Tochter. Mit Beginn der Saison 2019 wechselte Gasly zunächst zur Muttergesellschaft Red Bull Racing, ging jedoch wenig später zu Toro Rosso zurück. Sein Engagement für AlphaTauri untersteht ebenfalls dem Red Bull-Konzern.

Formel 1: Gaslys Stationen im Überblick

Die Stationen des Formel-1-Fahrers Pierre Gasly nehmen sich nur auf den ersten Blick als zahlreich aus. Tatsächlich fährt er seit seinem Einstieg in die Formel 1 ausschließlich für das Team Red Bull beziehungsweise seine Ableger.

Pierre Gasly startet auch in der Saison 2022 für AlphaTauri. Sein Teamkollege ist der Japaner Yuki Tsunoda.

Pierre Gasly: Seine bisherigen Erfolge

Die Erfolge des Formel-1-Fahrers Pierre Gasly unterliegen einer stetigen Entwicklung. Nachdem er zuvor 22 Mal unter die ersten Zehn gefahren war, gelang Gasly im Jahr 2020 sein erster Sieg. Beim Rennen im italienischen Monza stand Gasly am Ende ganz oben auf dem Treppchen. Lohn der Mühe: eine telefonische Gratulation durch den französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron.

Formel 1: Aus Minardi wurde Toro Rosso

Formel-1-Fahrer Pierre Gasly steht bei der Red Bull-Tochter AlphaTauri unter Vertrag. Das Team ist im norditalienischen Faenza ansässig. AlphaTauri firmierte zwischen 2006 und 2019 unter dem Begriff Toro Rosso. Hervorgegangen ist AlphaTauri aus dem ehemaligen Minardi-Team.

Auch interessant

Kommentare