1. tz
  2. Sport
  3. Formel 1

Alpine in der Formel 1: Geschichte, Erfolge und Fahrer

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Fernando Alonso im Alpine
Fernando Alonso im Alpine © HOCH ZWEI / IMAGO

Renault hat 1977 zum ersten Mal ein Werksteam in der Formel 1 betrieben. Das Alpine F1 Team entstand 2006 aus dem Formel-1-Team Lotus.

Das Alpine F1 Team ist das dritte Werksteam, das Renault in der Geschichte der Formel 1 an den Start gebracht hat. Es wurde vor der Saison 2016 als Renault Sport F1 Team gegründet und hat seinen Sitz im englischen Enstone. 2021 erfolgte die Umbenennung in Alpine F1 Team. In der Saison 2021 gelang dem Rennstall sein bislang einziger Sieg. Esteban Ocon erreichte ihn beim Ungarn-GP. Daneben schafften es Fahrer des Rennstalls vier Mal aufs Podium.

Daniel Ricciardo landete 2020 sowohl auf dem Nürburgring als auch in Imola auf dem dritten Rang, Esteban Ocon errang beim Großen Preis von Sachir 2021 den zweiten Platz. Zwei Mal waren Piloten vom Renault F1 Team zudem für die schnellste Rennrunde verantwortlich. Daniel Ricciardo erzielte 2020 sowohl beim Großen Preis von Belgien als auch beim Großen Preis von Abu Dhabi eine schnellere Runde als alle seine Kontrahenten. Das beste Saisonergebnis des Rennstalls ist der vierte Platz in der Konstrukteurswertung 2018. Die meisten Punkte holte er 2020 mit 181, damit landete er aber „nur” auf Rang fünf.

Renault F1 Team: Die Geschichte

1977 stieg Renault erstmals mit einem Werksteam in die F1 ein. Der Hersteller hatte die Turbotechnologie entwickelt, allerdings blieb ihm ein WM-Titel trotzdem verwehrt. Daher zog sich Renault 1985 wieder aus der Königsklasse des Rennsports zurück. Zur Saison 2001 kehrten die Franzosen allerdings zurück. Sie übernahmen den Rennstall Benetton und verpflichteten Flavio Briatore als Teamchef, der zuvor schon bei Benetton das Sagen hatte. 2002 holte er den jungen Fernando Alonso zum Renault F1 Team, der mit ihm 2005 und 2006 Formel-1-Weltmeister wurde.

In der Saison 2009 wurde Flavio Briatore beschuldigt, seinen Fahrer Nelson Piquet jr. zu einem absichtlichen Unfall angestiftet zu haben, um dadurch Fernando Alonso einen Vorteil zu verschaffen. Daraufhin wurde Renault zu zwei Jahren Sperre auf Bewährung verurteilt und zog sich erneut aus der Formel 1 zurück. Zur Saison 2006 erwarb Renault das Lotus F1 Team und brachte somit zum dritten Mal ein Werksteam in der Formel 1 an den Start – das heutige Alpine F1 Team.

Renault F1 Team: Alle Fahrer

Seit der Gründung vom Renault F1 Team vor der Saison 2016 saßen sieben Fahrer bei Rennen am Steuer der Boliden. 2016 waren Kevin Magnussen und Jolyon Palmer die Piloten des Rennstalls. Allerdings war das Duo für einige Misserfolge verantwortlich und holte in der gesamten Saison gemeinsam nur acht WM-Punkte. Trotzdem erhielt Palmer auch 2017 ein Cockpit, sein Partner wurde Nico Hülkenberg.

Allerdings löste Carlos Sainz jr. Palmer vier Rennen vor Saisonende ab. 2018 waren Hülkenberg und Sainz die Stammfahrer des Teams. 2019 wurde Sainz durch Daniel Ricciardo ersetzt. 2020 wurde Esteban Ocon zum Kollegen von Ricciardo. Vor der Saison 2021 verpflichtete das Alpine F1 Team den zweifachen Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso, der das Cockpit neben Ocon erhielt. Die folgenden Statistiken konnten die bisherigen Fahrer vom Renault F1 Team Ende 2021 aufweisen:

Von Alexander Kords

Auch interessant

Kommentare