Großer Preis von Australien

Formel 1: Rosberg & Co. starten ihre Psycho-Spielchen

+
Nico Rosberg ganz gelöst mit dem Siegerpokal.

München - Mentale Stärke als Faktor im Rennen? Stars wie Nico Rosberg, Lewis Hamilton und Sebastian Vettel beginnen vor dem Formel-1-Auftakt am Wochenende mit ihren Psycho-Spielchen.

"Auf den Kopf kommt’s an!" Die WM wird nicht nur mit dem Gasfuß entschieden – das sagt Nico Rosberg vor dem ersten Duell mit Lewis Hamilton.

In Melbourne spricht der Herausforderer Rosberg viel, scherzt und versprüht Zuversicht. Titelverteidiger Lewis Hamilton dagegen wirkt nur beim Plausch mit Sebastian Vettel etwas gelöst. Ein erstes Zeichen vor der Saison? Mentale Stärke als Faktor im Rennen? Eher geht es darum, seine Claims abzustecken. "Wir saßen gestern zusammen und haben noch mal die ganze Herangehensweise in unserem Kampf diskutiert. Wer wann was machen darf und so weiter", erzählt Rosberg. Auf den Gemütszustand Hamiltons habe er nicht so geachtet.

Auch Daniel Ricciardo weiß, dass er siegen kann – alles eine reine Kopfsache eben

Erlaubt wird wieder sein, was dem Weltmeister-Team nicht schadet. "Absolut", meint Teamchef Toto Wolff auf die Frage, ob man sich die beiden wieder offen duellieren lassen wolle. Strafen bei Verstößen gegen den Benimmkatalog habe man nicht festgelegt, sagt Rosberg. Da könnten also durchaus Aussetzer der vermutlich wieder überlegenen Silberpfeile drin sein – und das ist die Chance der Konkurrenz. "Ich denke, wir haben vergangenes Jahr gesehen, dass es eine Chance gibt, Rennen zu gewinnen – nicht nur für Mercedes", sagt Ferrari-Neuling Sebastian Vettel. Auch er ist mental stark, als vierfacher Weltmeister muss ihm da keiner was vormachen. Wie man die Silberpfeile besiegt, das machte ihm im Vorjahr allerdings Daniel Ricciardo im Red Bull vor. Der gibt sich vor seinem Heimrennen betont gut gelaunt. Er weiß, dass er siegen kann – alles eine reine Kopfsache eben…

tz

Auch interessant

Meistgelesen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen
So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen
Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"
Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Kommentare