Brawn-Interview

Formel-1-Besitzer erwägen Abschaffung der Grid Girls

+
Die Formel 1 erwägt einen Verzicht auf Grid-Girls. Foto: Uli Deck

London (dpa) - Der Formel-1-Besitzer Liberty Media denkt über die Abschaffung der sogenannten Grid Girls nach. Sport-Geschäftsführer Ross Brawn sagte der BBC, dass der Einsatz von weiblichen Werbemodellen ein "heikles Thema" sei, das "unter genauer Beobachtung" stehe.

"Wir versuchen, alle Parteien zu respektieren", sagte der Brite. Es gebe viele Leute, die die Tradition der Grid Girls respektieren, und es gebe Leute, die meinen, dass sie etwas veraltet sei. "Also sprechen wir das an."

Grid Girls gehören seit Jahrzehnten zu den Formel-1-Rennen. Die jungen Frauen dienen Werbemaßnahmen und tragen meist das Outfit eines Sponsors. Unter anderem stehen sie bei der Startaufstellung und halten die Schilder mit den Namen der Fahrer hoch.

Mittlerweile wird darüber diskutiert, ob der Einsatz von Grid Girls noch zeitgemäß ist. Bei einigen Rennen wurden bereits Grid Boys und Kinder eingesetzt.

Bericht BBC

Auch interessant

Meistgelesen

Idol Michael Schumacher: Diese Fragen würde Sebastian Vettel ihm gerne stellen
Idol Michael Schumacher: Diese Fragen würde Sebastian Vettel ihm gerne stellen
Laudas Bruder spricht im ORF: Er macht Hoffnung, äußert aber auch Bedenken
Laudas Bruder spricht im ORF: Er macht Hoffnung, äußert aber auch Bedenken
Formel 1: So endete der Große Preis von Singapur
Formel 1: So endete der Große Preis von Singapur
Formel-1-Kalender 2018: Alle Termine, Startzeiten und Strecken im Überblick
Formel-1-Kalender 2018: Alle Termine, Startzeiten und Strecken im Überblick

Kommentare