RTL-Vertrag läuft aus

Formel-1-Chef: Noch keine Lösung für deutschen TV-Markt

+
Chase Carey ist der Boss der Formel 1. Foto: Marcelo Chello

Abu Dhabi (dpa) - Für Formel-1-Chef Chase Carey ist die künftige TV-Lösung für den deutschen Markt weiter offen.

"Wir prüfen, was der beste Weg ist. Jeder Markt ist anders. Wir haben immer mehr Plattformen, von Free-TV über Bezahlfernsehen bis hin zu verschiedenen Digitalangeboten", sagte der Geschäftsführer der Rennserie in Abu Dhabi der Deutschen Presse-Agentur. Der Vertrag des Privatsenders RTL, der seit Mitte 1991 jeden Grand Prix live im frei empfangbaren Fernsehen gezeigt hat, läuft nach dem Saisonfinale aus.

Auch der Pay-TV-Sender Sky verhandelt derzeit mit der neuen Formel-1-Führung über ein neues Rechtepaket. Möglich ist, dass künftig nur noch ein Teil der Rennen im Free-TV zu sehen ist. "Darüber will ich nicht spekulieren. Wir wollen die Dinge erst erledigen und dann darüber reden", sagte Carey. Ausschlaggebend bei der Entscheidung über neue Fernsehpartner seien "Reichweite, Einnahmen und Wachstumschancen", fügte der Amerikaner hinzu.

Infos zur Rennstrecke

WM-Stand

Infos der Streckenbetreiber

Fakten zum Rennen

Rennvorschau des Weltverbands

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hamilton hält Schumachers WM-Rekord für unrealistisch
Hamilton hält Schumachers WM-Rekord für unrealistisch
Wolff rechnet 2018 mit Dreikampf um Formel-1-WM
Wolff rechnet 2018 mit Dreikampf um Formel-1-WM
FIA segnet Formel-1-Kalender für 2018 ab
FIA segnet Formel-1-Kalender für 2018 ab
Formel-1-Kalender bestätigt: Deutschland-Grand-Prix am 22. Juli
Formel-1-Kalender bestätigt: Deutschland-Grand-Prix am 22. Juli

Kommentare