Grand Prix von Spanien

Formel 1: Vettel-Wahnsinn! Schon wieder Zoff mit Ferrari - Experte liefert bittere Einblicke

Formel 1: Sebastian Vettel wurde in Barcelona immerhin Siebter. Gesprächsthema war danach aber der Funk-Zoff bei Ferrari.

  • Sebastian Vettel wurde beim Grand Prix von Barcelona Siebter.
  • Der deutsche Formel-1-Pilot durchlebt bei Ferrari weiterhin eine schwere Zeit.
  • Auch in Spanien gab es wieder Ärger mit seiner Box.

Update vom 18. August, 17.15 Uhr: Wie zerstritten sind Sebastian Vettel und Ferrari wirklich? F1-Sportchef Ross Brawn gab nun tiefe Einblicke in das zerrüttete Verhältnis zwischen dem deutschen Fahrer und seinem Team. In seiner Kolumne auf der offiziellen Internetseite der Rennserie äußerte er sich zur Situation Vettels: „Sie sind in der Phase der Scheidung, wenn die Anträge schon gestellt sind, aber die Scheidung noch nicht durch ist. Das ist ziemlich unangenehm“, so der frühere Ferrari-Teamchef.

Die Situation lässt ihn nicht kalt. „Es ist hart, Sebastian und Ferrari dabei zu beobachten, wie sie nur noch so tun, obwohl beide Seiten wissen, dass das Ende ihrer Beziehung ganz nah ist“, befand Brawn. Er wies darauf hin, wie wichtig die Chemie zwischen Fahrer und Team sei. „Wenn einem Fahrer gesagt wird, dass er nicht länger gebraucht wird, ist das eine der schwersten Phasen für ein Team“, erklärte der 65-Jährige.

Unterdessen kündigte ein anderer ehemaliger Formel-1-Weltmeister aus Deutschland seinen Auftritt in einer beliebten Fernsehshow an und hatte ein ungewöhnliches Geständnis parat.

Sebastian Vettel: Nächster Zoff über Funk - bei Ferrari rumort es weiter

Erstmeldung vom 16. August: Barcelona - Einiges los in Barcelona! Die Formel 1 war am Wochenende in Katalonien zu Gast, absolvierte das sechste Rennen in sieben Wochen. An der Spitze das gewohnte Bild: Zwei Mercedes, ein Red Bull. Lewis Hamilton siegte in Spanien vor Max Verstappen und Valtteri Bottas.

Immerhin: Sebastian Vettel schaffte es mal wieder in die Punkte! Der Deutsche wurde Siebter, lieferte sich einen harten Fight. Und das nicht nur mit seinen Kontrahenten Carlos Sainz, Alex Albon und Pierre Gasly. Auch am Funk krachte es - schon wieder! Zuletzt moserte Vettel, dass es sein Team vermasselt habe. Außerdem ignorierte der viermalige Champion Teamchef Mattia Binotto. Es war ein gnadenlos ehrlicher Einblick in die Vettel-Welt.

Sebastian Vettel: Ferrari-Pilot kämpft sich auf Platz Sieben - Ärger mit der Box

Vettel war plötzlich ins vordere Feld gespült worden, seine Reifen waren ungewöhnlich lange stabil. Das gab er nach dem Rennen auch am Sky-Mikrofon zu. „Die Reifen hätten nicht so lange halten sollen, wie sie gehalten haben", erklärte er. Deshalb stand er vor einer schwierigen Entscheidung: Das Risiko eingehen, die Pneus weiter runterrattern und so möglicherweise ausfallen? Oder auf Nummer sicher gehen, in die Box fahren - damit aber auch viel Zeit und ganz sicher auch Punkte einbüßen.

Klare Sache für Vettel: Risiko! „Wir hatten ja nichts zu verlieren. Am Ende war es aber auch ein bisschen Glück“, meinte der Heppenheimer. Dabei musste er sich im Cockpit aber noch über seine Box ärgern. „Ich war ein bisschen angekratzt, ich hatte ein paar Mal gefragt, was wir vorhaben.“ Bis zum Ende mit den angeschlagenen Reifen gehen oder in die Box? Von den Ingenieuren gab es keine eindeutige Antwort, kurze Zeit später aber die Frage: „Denkst du, du kannst bis zum Ende mit den Reifen fahren?“ Vettel platzte am Funk der Kragen: „Aaaah“, stöhnte er fluchend. „Das habe ich euch doch vorhin gefragt!“

Formel 1: Vettel flucht am Teamfunk - Schumacher hat böse Vermutung

Sky-Experte Ralf Schumacher fällte ein vernichtendes Urteil über Ferrari. So etwas dürfe nicht passieren - der frühere Formel-1-Pilot vermutete sogar, dass man da in der Box vielleicht kein einwandfreies Englisch spricht beziehungsweise versteht.

Generell war es wieder ein dürftiger Ferrari-Auftritt. Vettel von Elf auf Sieben - beachtlich, aber mehr als sechs Zähler sind es auch nicht. Teamkollege Charles Leclerc, von Neun gestartet, fiel mit technischen Problemen aus. Jetzt gibt es eine Woche Pause für die Formel 1, danach wollen Vettel und Ferrari in Spa wieder angreifen.

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Kommentare