Formel 1

Hamilton mit Handicap ins Rennen in China

+
Lewis Hamilton.

Shanghai - Lewis Hamilton muss beim Großen Preis von China einige Plätze weiter hinten starten. Damit geht der Mercedes-Pilot mit einem Handicap in Duell mit seinem Teamkollegen.

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton geht mit einem großen Handicap in das nächste Duell mit Mercedes-Teamrivale Nico Rosberg. Beim Großen Preis von China am Sonntag (8.00 Uhr/Sky und RTL) wird der Engländer mit einer Fünf-Plätze-Strafe belegt. Wie das Weltmeister-Team am Donnerstag bestätigte, wurde an Hamiltons Boliden ein unerlaubter Getriebewechsel vorgenommen. Sein erster Saisonsieg im dritten Rennen rückt damit bereits in weite Ferne.

Wie Mercedes mitteilte, sei das Getriebe beim vergangenen Rennen in Bahrain beschädigt worden. Da das Überholen in Shanghai besonders gut möglich ist, sei die Strafe nun in Kauf genommen worden, um kein Risiko einzugehen. Nach zwei Siegen Rosbergs in Australien und Bahrain hat Hamilton im WM-Klassement 17 Zähler Rückstand auf den Deutschen.

Formel-1-Saison 2016: Das sind alle Teams und Fahrer

„Dieses Wochenende wird hart“, schrieb Hamilton bei Instagram und stellte ein Foto chinesischer Fans dazu: „Ich starte mit einer Fünf-Plätze-Strafe, aber dank euch bin ich motiviert und zuversichtlich, dass wir Boden gutmachen.“

Hamilton hatte bei den ersten beiden Saisonrennen jeweils die Pole Position erobert, nach einem schwachen Start in Australien und einem unglücklichen Unfall in Bahrain musste er sich aber jeweils Rosberg geschlagen geben. Auch für Ferrari-Star Sebastian Vettel (Heppenheim) steigen mit der Strafe für den Titelverteidiger die Chancen auf die erste Überraschung der Saison.

SID

auch interessant

Meistgelesen

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus
Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus
Wehrlein fährt 2017 für Formel-1-Team Sauber
Wehrlein fährt 2017 für Formel-1-Team Sauber
Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber
Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber
Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes
Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Kommentare