Das ist das Unwort des Jahres

Das ist das Unwort des Jahres

Spektakulärer Ecclestone-Plan

Formel-1-Kurs mitten durch London?

+
Der Kurs soll vorbei am Trafalgar Square führen

London - Formel-1-Boss Bernie Ecclestone wünscht sich einen Kurs durch London. Die Strecke soll an einigen der größten Sehenswürdigkeiten vorbeiführen.

Für seinen Traum von einem Stadtrennen vor seiner Haustüre will Bernie Ecclestone angeblich selbst tief in die Tasche greifen. Der 81 Jahre alte Formel-1-Geschäftsführer soll einem Bericht der renommierten „Times“ (Donnerstag) zufolge der englischen Hauptstadt ein Angebot für einen Grand Prix in London gemacht haben.

Tamara Ecclestone: Die schöne Tochter des Formel-1-Chefs

Tamara Ecclestone: Die schöne Tochter des Formel-1-Chefs

Geschätzter Kostenpunkt für ein mögliches PS-Spektakel vorbei am Buckingham Palace, dem Piccadilly Circus und dem Trafalgar Square: 35 Millionen Pfund, umgerechnet 43,75 Millionen Euro. „Es wäre fantastisch, gut für London, gut für England“, wurde Ecclestone zudem von der „Daily Mail“ zitiert: „Viel besser als Olympia.“

Allerdings wurden am Donnerstag auch Zweifel laut, weil am selben Tag ein Sponsoren-Event des britischen McLaren-Rennstalls in London über die Bühne gehen sollte. Eingeladen wurde unter dem Titel: „Haben Sie sich schon mal vorgestellt, wie ein Grand Prix in London aussehen könnte?“ Die Gerüchte könnten auch nur PR für diese Veranstaltung sein.

Hinzu kommt, das Ecclestone womöglich ganz andere Sorgen hat. Bei der Verurteilung des ehemaligen Bankers Gerhard Gribkowsky am Donnerstag vor dem Münchner Landgericht zu achteinhalb Jahren Haft sagte der Vorsitzende Richter Peter Noll in der Begründung, dass Ecclestone Gribkowsky mit seinem Charme und seiner Raffinesse „ins Verbrechen“ geführt habe. Ecclestone hatte dem früheren BayernLB-Vorstand beim Verkauf der Formel 1 2006 44 Millionen Dollar überwiesen, ihm droht eine Anklage wegen Bestechung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Schock für Schumacher-Familie - aber Michaels Bruder gibt nicht auf
Schock für Schumacher-Familie - aber Michaels Bruder gibt nicht auf
Neuer Kollege für Vettel: Ferrari verpflichtet „Torpedo“ als Testfahrer
Neuer Kollege für Vettel: Ferrari verpflichtet „Torpedo“ als Testfahrer
Russe Kwjat Entwicklungsfahrer bei Ferrari
Russe Kwjat Entwicklungsfahrer bei Ferrari
„Es ist eine Schande“: Schumi-Kartbahn vor dem Aus
„Es ist eine Schande“: Schumi-Kartbahn vor dem Aus

Kommentare