1. tz
  2. Sport
  3. Formel 1

McLaren in der Formel 1: Geschichte, Erfolge, Titel und Fahrer

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Daniel Riccardo mit dem Team von McLaren
Daniel Riccardo mit dem Team von McLaren © Matthias Oesterle / IMAGO

Seit 1966 ist McLaren in der Formel 1 und hat in dieser Zeit einige Erfolge gefeiert. Zuletzt wurde Lewis Hamilton 2008 mit dem Team Weltmeister.

McLaren Racing ist eines der ältesten und erfolgreichsten Teams in der Formel 1. Nur Ferrari ist länger in der Königsklasse des Motorsports vertreten und hat mehr Rennen bestritten und gewonnen. Der Rennstall mit Sitz im englischen Woking wurde 1965 gegründet und bestritt 1966 seine erste Saison in der Formel 1. Bis Ende 2021 nahm er dort an 902 Rennen teil und gewann davon 183. Von 1974 bis 1998 gewann McLaren acht Mal die Konstrukteursweltmeisterschaft. Zudem holte das Team bis 2008 zwölf Mal den Fahrertitel. Folgende Fahrer wurden mit McLaren Weltmeister:

Neben seinem Formel-1-Werksteam betreibt McLaren noch weitere Teams in unterschiedlichen Rennklassen. Dabei gelang dem Unternehmen der Grand Slam des Motorsports, bestehend aus Siegen beim Großen Preis von Monaco, den Indianapolis 500 und den 24 Stunden von Le Mans.

Aktuell sitzen Daniel Ricciardo und Lando Norris am Steuer der McLaren. Teamchef Andi Seidl aus Deutschland führt das Team an.

McLaren Racing: Die Geschichte

McLaren Racing wurde 1965 von seinem Namensgeber Bruce McLaren (32, † 1970) gegründet. Er war auch der einzige Pilot des Rennstalls, als dieser 1966 in seine erste Formel-1-Saison ging. Anfangs wechselten die Motorenlieferanten des Teams jährlich. Nachdem McLaren 1970 tödlich verunglückt war, führten seine Witwe Patty (79, † 2016) und Teddy Mayer (73, † 2009) das Team McLaren F1 weiter. Sie setzten auf Ford-Motoren, wobei es bis 1983 unverändert blieb. Im Jahr 1980 fusionierte McLaren mit dem Rennstall Project Three Racing, dessen Teamchef Ron Dennis damit auch zum Verantwortlichen bei McLaren wurde.

Das Team bezog von 1984 bis 1987 Porsche-Turbomotoren von TAG, bis 1992 dann Motoren von Honda. Von 1995 bis 2014 startete das Formel-1-Werksteam mit Motoren von Mercedes. Ron Dennis verließ den Rennstall 2009, sein Nachfolger wurde Martin Whitmarsh. Anfang 2014 kehrte Dennis zurück und blieb bis Ende 2016 Teamchef. Danach wurde Zak Brown der Chef von McLaren. 2019 beschlossen die Verantwortlichen, die Fahrzeuge in Papaya-Orange starten zu lassen – der Farbe, die sie schon in den 1960er-Jahren trugen. 2021 wurde Mercedes erneut Motorenpartner des Rennstalls.

McLaren Racing: Die wichtigsten Fahrer

Der Firmengründer Bruce McLaren war der erste Rennsieger von McLaren Racing, als er den Großen Preis von Belgien 1968 für sich entschied. Dies blieb bei 33 Rennen jedoch sein einziger Sieg. In der langen Formel-1-Geschichte von McLaren Racing ist David Coulthard der Fahrer, der bei den meisten Rennen am Steuer saß. Von 1996 bis 2004 absolvierte er 150 Grand Prix für das Formel-1-Werksteam. Dabei gewann er zwölf Mal und wurde 2001 Vize-Weltmeister.

Auf Coulthard folgt Jenson Button, der von 2010 bis 2017 bei 136 Rennen für McLaren an den Start ging. Er gewann acht Rennen und holte sich 2011 ebenfalls die Vize-Weltmeisterschaft. Die meisten Siege im McLaren konnte Ayrton Senna einfahren. Der Brasilianer war bei seinen 96 Grand Prix von 1998 bis 1993 insgesamt 35 Mal erfolgreich. Ihm folgen Alain Prost mit 30, Lewis Hamilton mit 21 und Mika Häkkinen mit 20 Siegen. Bemerkenswert sind die neun Siege, die James Hunt von 1976 bis 1978 einfuhr, weil er dafür lediglich 49 Rennen benötigte.

Von Alexander Kords

Auch interessant

Kommentare