1. tz
  2. Sport
  3. Formel 1

Formel 1: Schumacher spielte bei Verstappen-Triumph wichtige Nebenrolle

Erstellt:

Von: Marius Epp

Kommentare

Mick Schumacher beendete die Saison im unterlegenen Haas ohne Punkte.
Mick Schumacher beendete die Saison im unterlegenen Haas ohne Punkte. © Hasan Bratic/dpa

Max Verstappen und Lewis Hamilton lieferten sich einen epischen Kampf um die WM-Krone. Mick Schumacher fuhr zwar am Ende des Feldes - doch er war am Ergebnis nicht unbeteiligt.

Abu Dhabi - Es lief alles nach Plan für Lewis Hamilton: Direkt am Start kassiert er Max Verstappen und gab die Führung durch cleveres Reifenmanagement und ein schnelleres Auto nicht mehr her. Selbst Red-Bull-Teamchef Christian Horner hisste in der Schlussphase via Live-Schalte schon die weiße Flagge.

An einen WM-Titel von Verstappen hatte wenige Runde vor Schluss in Abu Dhabi niemand mehr geglaubt - unddoch reckte der Niederländer nach dem Rennen den WM-Pott in den Nachthimmel.

Was war passiert? In der 54. Runde krache Williams-Pilot Nicholas Latifi nach einem Fehler in die Leitplanke und sorgt damit für einen Safety-Car-Einsatz. Verstappen zog frische Reifen auf und entriss Hamilton in der letzten Runde den Weltmeistertitel.

Formel 1: Nicholas Latifi wird zum Zünglein an der Waage

Ohne den Crash und den daraus resultierenden Safety Car wäre der WM-Triumph nicht möglich gewesen - und daran hatte auch Mick Schumacher seinen Anteil. Eine Runde vor Latifis Crash lieferte sich der Deutsche ein hartes Duell mit dem Kanadier und drängte Latifi von der Strecke.

„Wir hatten Probleme, an ihm vorbeizukommen. Er hat mich etwas von der Strecke abgedrängt, was aber Teil des Rennsports ist“, erklärte Latifi nach dem Rennen. „Dadurch sind meine Reifen schmutzig geworden und ich hatte keinen Grip mehr in den Kurven.“

Formel 1: Auch Mick Schumacher hat seinen Anteil an Verstappens Triumph

Es folgte der Crash. Auf Umwegen hat Mick Schumacher also tatsächlich seinen Anteil an Max Verstappens Erfolg und sorgt so dafür, dass sich weiterhin sein Vater und Hamilton den Rekord von sieben WM-Titeln teilen.

Latifi ist es äußerst unangenehm, dass er durch den Crash ungewollt zum „Weltmeister-Macher“ wurde. „Das war nie meine Absicht und ich kann mich nur dafür entschuldigen, dass ich eingegriffen und die Möglichkeit eröffnet habe“, bedauerte er. Absicht unterstellt ihm oder gar Schumacher niemand - es war wohl Schicksal. (epp)

Auch interessant

Kommentare