Debütant in der Formel 1

Mick Schumacher berichtet von Vettel-Ratschlag vor Formel-1-Start - auch Vergleich mit Vater Michael wird Thema

Mick Schumacher geht in seine erste Formel-1-Saison. Einen Ratschlag von Ex-Weltmeister Sebastian Vettel nimmt sich Michael Schumachers Sohn besonders zu Herzen.

München - Mick Schumacher will perfekt vorbereitet sein - und die Ratschläge eines viermaligen Weltmeisters sind in dieser Hinsicht höchst willkommen. Michael Schumachers Sohn startet in seine erste Formel-1-Saison beim US-Rennstall Haas. Als Mentor fungiert Ex-Champion Sebastian Vettel. Schumacher junior zeigt sich wissbegierig: „Ich glaube, so eine Haltung ist notwendig, um sich dem zu stellen, was einen erwartet“, so Mick Schumacher gegenüber der italienischen Zeitung Corriere della Sera. Mick Schumacher hatte 2020 die Formel 2 gewonnen.

Ein Vettel-Ratschlag sei Mick Schumacher besonders im Gedächtnis geblieben: „Sei du selbst und vertraue dir. Hab keine Angst, dich so zu zeigen wie du bist.“

Vettel hatte bereits angekündigt, für Mick ein Mentor sein zu wollen, wie es dessen Vater Michael für ihn war: „Ich bin für Mick das, was Michael für mich war. Mick ist ein toller Junge. Und ja, ich versuche ihm zu helfen, wann immer es möglich ist“, so Vettel bei Sport1. Vettel weiter: „Fahren kann Mick sowieso schon selbst, da brauche ich ihm keine Tipps mehr zu geben. Da geht es vielmehr um andere Dinge – neben der Rennstrecke.“

Mick Schumacher (hier im Ferrari-Outfit bei einer Testfahrt) fährt demnächst in der Formel 1.

Mick Schumacher bereitet sich auf die Formel 1 vor: „Ich schaue mir alte Videos an“

Für Mick Schumacher wird sich vieles ändern. Der Formel-1-Neuling (21) habe „versucht, so viel wie möglich zu begreifen. Ich weiß aber auch, dass ich noch weit davon entfernt bin, das Auto komplett zu verstehen. Die Tests sind dafür da, auch wenn man viel in kürzester Zeit lernen muss.“

Also Hilfestellung geht Schumacher beispielsweise in die Videoanalyse: „Ich schaue mir alte Videos an, um das Überholen zu studieren“, erklärte er. Die wird er brauchen: Mit Haas dürfte sich Schumacher meist im hinteren Feld aufhalten. Der Filius der F1-Legende hat bereits erste Trainingseinheiten für Haas hinter sich.

Mick Schumacher im Haas-Outfit.

Sein schweres Erbe als Sohn einer der größten Figuren des Motorsports belaste ihn nicht: „Ich habe nie ein Problem damit gehabt, wenn an meinen Vater Michael erinnert wird, wenn der Vergleich gesucht wird.“ Er sehe dies als „Ehre und Ansporn“. Mit „der Schwere“ wolle Schumacher nicht leben. „Ich versuche lediglich mein Bestes zu geben.“

Rubriklistenbild: © imago images / Motorsport Images

Auch interessant

Kommentare