Cockpit wohl sicher

Formel 1: Schumacher-Traum wird wahr! Mick hat „Vertrag bereits unterzeichnet“ - Teamkollege ebenfalls fix?

Mick Schumacher hofft auf ein Cockpit in der Formel 1. Und offenbar geht der Traum nun in Erfüllung - er soll seinen Vertrag schon unterschrieben haben.

Kerpen - Der Traum wird also wahr. Mick Schumacher fährt in der neuen Saison in der Formel 1! Zumindest, wenn es nach dem russischen Portal Championat geht. Dort titelte man nun nämlich: „Haas hat bereits Verträge mit Mazepin und Schumacher unterzeichnet“.

Somit würden sich also die Gerüchte bewahrheiten, die seit Wochen durch die Königsklasse geistern, und der Sohn von Michael Schumacher hätte endlich sein Cockpit. Aber woher wollen die Russen das so genau wissen?

Die Erklärung: Nikita Mazepin. Der 21-Jährige ist aus Moskau und fährt aktuell wie Mick Schumacher in der Formel 2. Championat-Autor Maxim Vershinin ist sich sicher, dass Haas die Verträge bereits unterschreiben ließ. Nur mit der Bekanntgabe wolle man noch warten.

Formel 1: Mick Schumacher zu Haas - Vertrag angeblich unterschrieben

Aber warum warten? Es gibt aus Sicht von Haas aktuell eine kleine Hürde: Der „Formel-1-Führerschein“ von Mazepin. Die sogenannte Superlizenz ist für Neuankömmlinge erforderlich, um sich für die Königsklasse zu qualifizieren. Es braucht 40 Punkte, die man auf verschiedene Arten erreichen kann - beispielsweise durch gute Platzierungen in der Formel 2.

Mazepin benötigt in dieser Wertung noch acht Punkte. Die würde er für den siebten Rang in der Gesamtwertung der Formel 2 erhalten, vier Rennen vor Schluss steht er punktgleich mit Landsmann Robert Shwartzman auf Platz fünf.

Formel 1: Mick Schumacher vor Haas-Wechsel

Eigentlich sollte da nichts mehr schiefgehen. Das denkt man sich wohl auch bei Haas, denn laut Championat laufen bereits die Gespräche mit russischen Sponsoren. Unabhängig davon: Mick Schumacher sitzt nächste Saison wohl sicher bei den Amerikanern im Cockpit!

Zuletzt gab es schon etliche nationale und internationale Meldungen, die den Wechsel als beinahe fix verkündeten. Dass Haas ein Partner von Ferrari ist, wo Schumacher ausgebildet wird, und Teamchef Günther Steiner zuletzt offen über eine Verpflichtung sprach, macht die Schumi-Sensation in der Formel 1 nicht unwahrscheinlicher. (akl)

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa

Auch interessant

Kommentare