1. tz
  2. Sport
  3. Formel 1

Formel 1: Nico Hülkenberg und der Rekord, den niemand will – Karriere, Stationen und Erfolge

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nico Hülkenberg
Nico Hülkenberg © Mark Sutton / IMAGO

Nico Hülkenberg lieferte stets gleichbleibend gute Leistungen. Infos über den Formel-1-Rennfahrer, dem die großen Siege verwehrt blieben.

Nürburgring – Am 11. Oktober 2020 wehte die (vermeintlich) letzte Zielflagge der Formel-1-Karriere für Nico Hülkenberg. Mit seinem erklärten Rücktritt hält der deutsche Rennfahrer einen Rekord, der seine jahrelangen Leistungen in einem irreführenden Licht erscheinen lässt. Auch wenn es Nico Hülkenberg bei 181 Starts nie aufs Podium der Formel 1 geschafft hat, so war er ein wertvoller Punktelieferant in jedem seiner Fahrerteams. Und er kann Siege wie den Langstrecken-Klassiker von Le Mans 2015 vorweisen. Zuletzt war er Ersatzfahrer für Mercedes und Aston Martin.

Nico Hülkenberg: Karriere und Stationen vor der Formel 1

Wie häufig in der Formel 1, startete der Fahrer-Lebenslauf von Nico Hülkenberg als Kind auf der Kartbahn. Mit dem Sieg der Deutschen Junioren-Kartmeisterschaft und Deutschen Kartmeisterschaft 2003 startete im Jahr 2005 eine mehr als 20 Jahre dauernde Karriere im Formelsport. 2005 begann sein Einstieg in die Klasse und er überzeugte gleich im ersten Jahr mit dem Sieg der Meisterschaft in der Formel BMW.

Ein Blick auf die frühen, abwechslungsreichen Stationen der Karriere von Nico Hülkenberg:

In allen Klassen vor der Formel 1 konnte Hülkenberg wenigstens einen Titelgewinn feiern. Dies blieb ihm in der Königsklasse versagt.

Nico Hülkenberg: Lange Reihe beachtenswerter Erfolge im Formel-1-Zirkus

Es gibt Experten, die Nico Hülkenberg durchaus größere Erfolge mit „siegfähigen“ Fahrzeugen zugetraut hätten. Immerhin gehen vier vierte Plätze 2012, 2013 und 2016 auf sein Konto. Der Sprung zur Sektdusche auf dem Podium blieb ihm verwehrt. Trotz starker Fahrleistungen – häufig unter die Top Ten – sollte es nicht sein.

Der Rennfahrer ist Teamplayer durch und durch. Das zeigt der Erfolg im Jahr 2016, als sein Team Force India dank seiner Beständigkeit den 4. Platz in der Markenwertung errang, die bis dato beste Platzierung für den Rennstall aus Silverstone. Zuletzt sprang Hülkenberg im Jahr 2020 als Ersatz für den Corona-positiv-getesteten früheren Teamkollegen Sergio Peréz ein. Beim Großen Preis der Eifel ersetzte er Lance Stroll und fuhr ohne freies Training und mit nur wenigen Aufwärmrunden auf einen beachtlichen Platz 8. Dafür erhielt er die Auszeichnung „Fahrer des Tages“.

Die Chronik seiner Formel-1-Stationen und Erfolge im Überblick:

Abseits der Piste erhielt der Rennfahrer Anerkennung durch die Ehrungen als ADAC Junior-Motorsportler des Jahres 2008 und ADAC Motorsportler des Jahres 2015.

Nico Hülkenberg: Lebenslauf des Familienmenschen „The Hulk“

Nico Hülkenberg wurde am 19. August 1987 in Emmerich in Nordrhein-Westfalen geboren. Eine Ausbildung im väterlichen Speditionsbetrieb brach Nico Hülkenberg ab und konzentrierte sich – unter anderem unter den Fittichen des bekannten Managers Willi Weber – auf den Rennsport. Nach sechs Jahren Beziehung und der Hochzeit im September 2020 krönte das Paar Nico Hülkenberg und Modedesignerin Egle, geborene Ruskyte ihr gemeinsames Leben in Monaco mit der Geburt ihrer Tochter Noemi Sky.

Ihr zuliebe schränkt der Rennfahrer seine Hobbys Mountainbike, Tennis und Klettern nun ein. In der neuen Saison 2022 tauscht der Rennfahrer mit dem Spitznamen „The Hulk“ Lenkrad gegen Mikrofon und hält als Experte spannende Infos und News der laufenden Formel 1 live bei ServusTV bereit. Erste Erfahrungen hatte er bereits 2020 beim Sender RTL gesammelt.

Auch interessant

Kommentare