Panamas Ex-Diktator Manuel Noriega ist tot

Panamas Ex-Diktator Manuel Noriega ist tot

Formel-1

Pläne: Nachtanken soll wieder erlaubt sein

+
Das Nachtanken soll wieder erlaubt werden. Foto: Felix Heyder

Biggin Hill - In der Formel 1 soll ab der Saison 2017 wieder das Nachtanken während der Rennen erlaubt sein. Zu diesem Ergebnis kam die sogenannte Strategiegruppe nach einem mehrstündigen Treffen im englischen Biggin Hill.

Daneben sind noch weitere Neuerungen für die Königsklasse des Motorsports geplant. So soll es ab kommender Saison zum Beispiel mehr Freiheit bei der Reifenwahl geben. "Die Formel 1 plant schnellere Autos und aufregende Rennen", hieß es in der Mitteilung der Strategiegruppe.

Die Strategiegruppe besteht aus dem Präsidenten des Internationalen Automobilverbandes FIA Jean Todt, Chefvermarkter Bernie Ecclestone und sechs Teams. Das sind Mercedes, Ferrari, Red Bull, McLaren, Williams und Force India.

Das Verbot zum Nachtanken während des Rennens war zur Saison 2010 erlassen worden. Damit sollten Kosten gesenkt werden. Zudem wurde es seitens der FIA als Anreiz für Ingenieure gewertet, benzinsparende Motoren zu entwickeln.

Jede angedachte Regeländerung wird von der Strategiegruppe aber erst noch zur Abstimmung vorgelegt. Zunächst bewertet die Formel-1-Kommission die Vorschläge. In ihr sitzen neben den weiteren Teams unter anderen auch Sponsoren. Anschließend hat der Weltrat das Votum. Das nächste Treffen soll im Juli in Mexiko stattfinden.

FIA-Mitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Formel 1: So endete der Große Preis von Monaco
Formel 1: So endete der Große Preis von Monaco
Formel 1: So sehen Sie das Qualifying für den Großen Preis von Monaco heute live im TV und Live-Stream
Formel 1: So sehen Sie das Qualifying für den Großen Preis von Monaco heute live im TV und Live-Stream
Vettel holt ersten Ferrari-Sieg in Monaco seit 2001
Vettel holt ersten Ferrari-Sieg in Monaco seit 2001
Das müssen Sie über den widersprüchlichen Zoff der Red-Bull-Bosse wissen
Das müssen Sie über den widersprüchlichen Zoff der Red-Bull-Bosse wissen

Kommentare