Ralf Schumacher heizt Spekulationen an

Formel 1: Porsche vor Sensations-Einstieg? Irre Gerüchte - Pläne in der Schublade

Deutsche Fahrer und Autos haben in der Formel 1 eine lange Tradition. Kommt es bald zu einem unglaublichen Comeback?

  • Die Formel 1 steht vor etlichen Herausforderungen.
  • Nun ist klar: Stefano Domenicali wird neuer Geschäftsführer.
  • Steigen damit die Chancen, dass Porsche bald wieder in die Königsklasse einsteigt?

Sotschi - Alles war angerichtet, doch am Ende musste sich Lewis Hamilton mit Platz drei beim Großen Preis von Russland begnügen. Der Weltmeister, der von der Pole Position startete, kassierte eine Zehn-Sekunden-Strafe - und konnte deshalb den Rekord von 91 Siegen in der Formel 1, den Michael Schumacher einst aufgestellt hatte, nicht einstellen.

So gewann Valtteri Bottas das zehnte Rennen der Saison vor Verstappen und eben Hamilton. Aus Ferrari-Sicht sorgte immerhin Charles Leclerc noch für ein positives Gefühl: Er fuhr von Platz zehn auf Platz sechs. Sebastian Vettel wurde nur Dreizehnter.

Die Hamilton-Strafe ist allerdings nicht das einzige Thema, das die Formel-1-Fans an diesem Wochenende bewegt. Vor allem die Nachricht, dass die Königsklasse ab dem kommenden Jahr einen neuen Geschäftsführer haben wird, schlug ein. Stefano Domenicali wird der Nachfolger von Chase Carey. Und damit beginnen nun Spekulationen, die vor allem die deutschen Anhänger der Formel 1 träumen lassen dürften.

Erfolgsautos aus Deutschland: Die Mercedes-Boliden der Formel 1.

Formel 1: Porsche vor Einstieg? Ralf Schumacher heizt Spekulationen an

Denn: Domenicali ist nicht nur ehemaliger Teamchef von Ferrari. Auf dieses Amt wird er häufig reduziert. Vielmehr sammelte der 55-jährige Italiener auch außerhalb der Königsklasse Erfahrungen. Zuletzt bei VW-Tochter Lamborghini. Er kennt also das Business, hat ein unglaubliches Netzwerk an Kontakten.

Und zwar auch zu Porsche, ebenfalls eine VW-Tochter. Und natürlich tauschte sich der einstige Lambo-Chef mit den deutschen Kollegen vor Jahren schon einmal über die Formel 1 aus, empfahl Porsche sogar den Einstieg. Dazu kam es aber nicht. Noch nicht.

Formel 1: Porsche bald in der Königsklasse? Neuer Boss hat beste Kontakte

Denn jetzt ist Domenicali ja bald Chef der Königsklasse - und öffnet den Stuttgarten somit vielleicht ein kleines Fensterchen? Ralf Schumacher hält das Szenario für realistisch. Der Sky-Experte griff Domenicalis Vergangenheit und Einfluss im Rahmen des Großen Preises von Russland auf und sagte: „Es würde mich nicht wundern, wenn wir Porsche in der Formel 1 sehen.“

Fritz Enzinger, Leiter Konzern-Motorsport bei Volkswagen und Motorsportchef bei Porsche in Personalunion, bestätigte einst in einem Interview gegenüber Motorsport-Total.com: .„Wenn entschieden worden wäre, Porsche 2021 in die Formel 1 zu schicken, hätten wir das so, wie wir 2018 unterwegs waren, zeitlich geschafft.“

Porsche in der Formel 1? Es wäre nicht das erste Mal

Letztlich entschied man sich aber dagegen. Mit Sicherheit könnte man diese Pläne jedoch nochmal aus den Schubläden kramen, falls man bei Porsche tatsächlich an einen Einstieg denkt Die Chancen dürften mit Domenicali nicht unbedingt schrumpfen.

Schließlich hat man ja auch eine F1-Vergangenheit, in den Sechzigern als Werksteam, in den Achtzigern als Motorenlieferant. Möglicherweise kommt es ja in Zukunft zu einem spektakulären Comeback - und Deutschland wäre wieder stärker in der Formel 1 vertreten. Mit Sebastian Vettel gibt es aktuell ja nur einen Fahrer aus der Bundesrepublik. Möglicherweise folgen ihm zur neuen Saison zwei andere? (akl)

Rubriklistenbild: © dpa-bildfunk

Auch interessant

Kommentare